Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 18.11.2018

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

No DSGVO, denn:

Die DSGVO "gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

Mein Blog

August 2013

Do

29

Aug

2013

Spielzeugmuseum

 

Ich wollte vom Spielzeugmuseum Steinhude erzählen und bin bei Wohnen, Weben und Fischen hängengeblieben.

 

Über den Innenhof des Museums kamen wir in den Spielzeugbereich im alten Speicher, dem Spieker.

 

Ich hatte ganz gute Erinnerungen an das alte Spielzeugmuseum und war enttäuscht. Was war damals anders?

 

Vielleicht lag es daran, dass die Räume mit ihrem modernen Touch nicht so recht zum Rest des Museums passen und man aus der lebendigen Welt um 1900 in sterilen weißen Fliesenboden und Glasvitrinen katapultiert wird. Es gibt einige nette Sachen: Alte Puppen, ein schönes großes Karussell, viel Blechspielzeug, Eisenbahnen, sogar ganz, ganz alte Dinge ...

Aber auf mich wirkte alles wie lieblos hingestellt. Eine alte Steiffkatze oder auch die schönen Käthe-Kruse-Puppen verdienen es, dass der Betrachter weiß, was er da anguckt, wie alt sie sind und wer der Hersteller war. Und dass Umgefallenes wieder aufgestellt wird.

Zwei der alten Spiele erinnerten mich an Spieleabende bei meiner Großmutter. Das "Angelspiel", ihres hatte allerdings viel kleinere Magnete zum Herausfischen der Pappfische aus dem Pappbassin, und das "Affenspiel", ein Würfelspiel. Der Affe musste über einen Parcour gewürfelt werden, Bäume hoch, ins Schulhaus gucken, den Spielplatz ausprobieren, um zuletzt bei der abgebildeten "Dame" am Teetisch zu landen. Schade das der schöne Spielplan nicht präsentiert ist. Aber die beiden Kartons - sind sie nicht wunderbar?

das Affenspiel
das Affenspiel
das Angelspiel
das Angelspiel

Wer also das unbedingt ansehenswerte Weber- und Fischermuseum besuchen möchte, dem kann ich nur raten, zuerst über den Hof zum Spieker zu gehen und das Ganze von dort zu beginnen.

Mo

26

Aug

2013

Ausflugswetter 2

In den hinteren Räumen des Steinhuder Museums steht ein alter Leinenwebstuhl, an den Wänden hängen die Vorlagen für die Leinenweberei.

 

Ich hüte in meinem Schrank noch einen Schatz aus handgewebtem Leinen der Mutter meines Vaters. Als wir die Fotos machten, habe ich sie mir an ihrem Webstuhl vorgestellt.

 

 

Im Hof kamen wir in die Abteilung Fischen, mit alter Aalkiste, Reusen, Netzen. Und allem, was vor 100 Jahren notwendig war, wollte man sich selbst versorgen. Auch Bienenkörbe.

 

Gefischt wird im Steinhuder Meer auch heute noch. Rauch-Aal gilt als Spezialität, ist mir allerdings zu speziell. Und nur ein kleiner Teil des verkauften Aals stammt tatsächlich aus dem Steinhuder Meer, und selbst diese Aale werden größtenteils als kleine "Baby"-Glasaale im See ausgesetzt.

 

 

 

Das war eine spannende Zeitreise in eine Zeit, die gar nicht so lange vorbei ist, auch wenn mir das angesichts von Mikrowelle und Computer im Haushalt so vorkommt. Es ist ein bisschen wie mit den Dinosauriern. Ich bin froh, dass sie ausgestorben sind.

 

Wer möchte heute noch Lampendochte beschneiden und den Glaszylinder putzen?

Sa

24

Aug

2013

Ausflugswetter 1

Nicht weit von Hannover entfernt liegt das Steinhuder Meer. Meer ist etwas übertrieben, denn es ist ein See, aber immerhin 29 qkm groß. ein Überbleibsel der letzten Eiszeit. Drumherum liegt ein Naturpark mit Moorlandschaft, im See sind 2 künstlich angelegte Inseln, eine davon mit Sandstrand zum Baden, die andere mit alter Festung zum Sightseeing. Ein schönes Ziel für Wassersport und Ausflüge, fürs Entspannen und raus aus der Stadt. Und weil etwas Nettes so selbstverständlich direkt vor unserer  Haustür liegt, staunen wir, dass andere dort ihren Urlaub verbringen.

 

Steinhude Badeinsel
Steinhude Badeinsel
der Wilhelmstein mit Festung
der Wilhelmstein mit Festung

 

Wir wollten dieses Mal nicht aufs oder ins Wasser, sondern nach Steinhude ins Museum. Vor einigen Jahren hatten wir uns schon einmal das Spielzeugmuseum angesehen. Inzwischen ist es ins Hinterhaus des Fischerei- und Webermuseums umgezogen, die Eintrittskarte gilt praktischerweise für beide und wir entschieden uns dafür, uns von vorne nach hinten "durchzuarbeiten". Also erst Weben, dann Fischen, dann Spielen.

 

Das Gebäude wurde 1850 gebaut und die Räume sind mit der Originaleinrichtung erhalten: Diele, gute Stube, Küche, Arbeitsraum und Schlafzimmer. Wir erwarteten fast, die Bewohner kämen gleich durch die Tür. Sie lebten vom Fischen und Weben, etwas Landwirtschaft und fuhren bestimmt zum Torfstechen ins Moor. Im Innenhof liegt ein Torfkahn.

 

Der Webstuhl stammt aus dem Jahr 1750 und (fast) so schöne Decken werden heute noch in Steinhude gewebt und verkauft.

(Die Veröffentlichung unserer Fotos aus dem Museum geschieht mit freundlicher Genehmigung der Steinhuder Museen.)

 


 

Im Obergeschoss ist eine alte Schusterwerkstatt und, was mich viel mehr interessierte, eine Sammlung von alten Webstühlen,

 

 

Spinnrädern, Haspeln und Spulenböcken. Und sogar Bändchenweberei.

 


 

 

 

Ist dieser Stoff nicht einfach wunderschön? Und es steckt soviel Arbeit in ihm, vom Gewinnen der Faser übers Spinnen, Spulen, Spannen der Kette und Weben. Und danach zu etwas Schönem verarbeiten.

Mi

21

Aug

2013

Baustelle(n) Musik

Der Samstag begann mit Regen, aber dann kam die Sonne und es wurde richtig warm. Und in Seelze, der Heimat des Modern Sound(s) Orchestra, wurde "Bergfest" gefeiert. Etwas, das mein Mann noch aus Bundeswehrtagen kennt, wenn die Hälfte der Soldatenzeit um war. Seelze feierte die Halbzeit des Brückenbaus über die Eisenbahnstrecke. Und dass die Seelzer dies für feierwürdig halten, besagt schon so einiges.

Die Combo des MSO war für die musikalische Untermalung engagiert, unsere Tochter spielte mit, also fuhren wir zum Zuhören. Musik mit Baustellenflair.

 

 

Gut, der optische Rahmen war nicht toll und etwas Schatten wäre wirklich nicht schlecht gewesen. Aber es gibt Konzerte ja auch in ganz anderen Locations. Und die Musik war schwungvoll und flott, meine Fußspitze wippte mit und "smoke on the water" passte gut ins Ambiente.

Ich hätte fast mitgesungen, hätte ich mich nicht so über das Desinteresse der Festbesucher geärgert. Sie waren zu Flohmarkt und Picknick geladen und hielten  Applaus offenbar für verzichtbar.

Betreten der Baustelle verboten
Betreten der Baustelle verboten
das "Picknick"
das "Picknick"

 

Das größte Ärgernis aber war die Feuerwehr, die, dem neuesten Trend bei Festen folgend, Fahrten im Drehleiterkorb für die Rundumsicht über die Baustelle verloste. Das rote Feuerwehrautochen stand genau vor dem Orchester, der Motor lief die gesamte Zeit über, die Gewinner warteten mit dem Rücken zu den Musikern und gerade mal ein kleiner Junge drehte sich um, um zu sehen, wo die Töne herkamen. Der ausgefahrene Korb schwebte dann über den Stühlen und wäre jemand etwas aus der Tasche gefallen, ich mag gar nicht daran denken, was hätte passieren können.

 


Suchbild: Wo ist das MSO?
Suchbild: Wo ist das MSO?

 

Und wenn dann in der Zeitung steht: "Musikalisch begleitet vom Modern Sound(s) Orchestra informierten sich Besucher gern über das Fortschreiten der Arbeiten", kann ich nur sagen, mag sein, aber die Musik ging den Organisatoren und Besuchern am A... vorbei und hätte auch vom Band kommen können.

Ein großes Eis auf unserer baustellenfreien Terasse zu Hause war danach sehr hilfreich. Schokolade beruhigt.

So

18

Aug

2013

Blaubeerkuchen

Wir leben im Blaubeerland. Gleich hinter Hannover beginnt das Heide - und Moorland mit dem Boden, den die Blaubeerbüsche lieben.

In unseren Wäldern wachsen sie wild, geschmacklich super, aber klein und mit Vorsicht zu essen. Denn sie färben alles - nachhaltig. Auch die Zähne. Meine Mutter hatte im Schrank eine spezielle Paste, die sie auf Textilien und Hände auftrug, um die Flecken herauszubekommen.

 

Vor den Toren Hannovers gibt es große Kulturblaubeerplantagen, auf denen man auch selber pflücken kann. Diese Beeren sind viel größer und je nach Sorte unterschiedlich süß und aromatisch. Und sie färben nicht so schrecklich, weil ihr Farbstoff nur in der Schale steckt.

 

Ich mag besonders eine der frühesten Sorten und meine Familie mag besonders meinen Blaubeerbiskuitkuchen nach einem Rezept meiner Mutter. Er funktioniert nur mit frischen Blaubeeren richtig, darum gibt es ihn nur während der Entezeit, dafür an fast jedem Wochenende.

 


 

Ich brauche dafür ca. 350 Gramm Blaubeeren. Als erstes wird der Backofen vorgeheizt (Umluft 160 Grad, konventionell 180 Grad, Umluft bringt das bessere Backergebnis), denn ist der Teig vorbereitet, muss er schnell in den Ofen.

Dann werden 5 Eier getrennt und die Eigelbe mit 200 Gramm Akazien- oder Heidehonig mit dem Handrührer zu einer dicken weißlichen Creme aufgeschlagen. Das geht gut im warmen Wasserbad, es darf nur nicht zu heiß werden, sonst gerinnt das Eigelb zu Rührei. Die Rührschüssel nicht zu klein wählen, denn...

Darüber werden 150 Gramm gemahlene weiße (blanchierte) Mandeln und 4 Eßlöffel frisch gemahlenes Weizenvollkornmehl gestreut.

Am Rand giesst man vorsichtig 120 Gramm flüssige Butter und 200 Gramm geschmolzene Schokolade (ich nehme halb und halb Vollmilch und Zartbitter einer guten Schweizer Firma) an die Masse. Und dann wird alles mit einem großen Spatel gut untergehoben.

Die 5 Eiweiß werden zu einem standfesten Eischnee aufgeschlagen, das geht super mit dem Handrührer auf niedriger Stufe, und der Schnee wird schnell mit dem Spatel unter die Crememasse gehoben. Bitte nicht mit dem Handrührer, die kleinen Luftbläschen sollen nicht platzen.

Dann kommt das Ganze in eine Springform. Ich lege den Boden vorher mit Backpapier aus und fette Papier und Rand zusätzlich mit Butter ein.

 

Und dann werden auf die Masse ca. 250 Gramm trockene Blaubeeren verteilt.

 

 

Und ab in den Ofen. Nach 20 Minuten die restlichen Blaubeeren auf dem Kuchen verteilen, die erste Partie ist inzwischen in den Teig eingesunken, die zweite bleibt dann oben liegen, und noch einmal ca. 20 Minuten backen. Unbedingt die Hölzchenprobe machen und einen Zahnstocher in die Mitte stechen. Klebt daran beim Herausziehen noch flüssiger Teig, die Backzeit verlängern. Wenn sich der Kuchen am Rand von der Springform löst, ist das ein Zeichen, dass man die Probe machen sollte.

Und dann auf einem Gitter abkühlen lassen. Ich löse immer nur den Springformrand und nehme den Kuchen erst, wenn er abgekühlt ist, vom Springformboden herunter, weil er dann nicht so leicht auseinanderbricht.

 

 

Mit etwas angeschlagener Sahne genießen, nicht an die Kalorien denken und sich klarmachen, wie gesund Blaubeeren sind. Sie enthalten jede Menge Antioxidantien im blauen Farbstoff, wirken gegen Hautalterung, Nachtblindheit, entzündungshemmend, senken das Krebsrisiko, stärken das Immunsystem  - und angeblich die Gedächtnisleistung älterer Frauen. 

Do

15

Aug

2013

Sternenhimmel

Wenn die Tageszeitung, von Urlaubszeit und Sommerloch gebeutelt, so dürftig ausfällt wie im Moment, kommen die Perseiden groß raus: Die Medien haben für Deutschland Sternschnuppenalarm gegeben.

 

Der Höhepunkt des Sternschnuppenfalls war laut Zeitung am wolkigen nassen Montag 1 Stunde vor Mitternacht, in Hannover Null Sicht auf Sterne und das wiederum der Presse eine große, aufgeregte Schlagzeile wert. Die Perseiden sind aber keine Eintags-Schnuppe. Wir saßen schon am Sonntagabend und wieder am Dienstagabend mit Wolldecken und Weinglas auf unseren Gartenstühlen und haben uns Sternschnuppen angeschaut.

 

Sternenfee-Handpuppe
Sternenfee-Handpuppe

 Für meine Sternenfee war das genau das Richtige.

 

Schnuppe
Schnuppe

Obwohl wir am Stadtrand wohnen und der Himmel nie so dunkel wird, wie ich das aus dem Urlaub in den Bergen kenne, haben wir erstaunlich viel gesehen und uns gewundert, was so alles über uns am Himmel unterwegs war. Nicht nur Sterne und Schnuppen, auch viele Flugzeuge auf dem Weg zum oder vom Flughafen Langenhagen oder einfach so, außerdem einige ganz kleine helle Punkte, die schnell in Nord-Süd-Richtung unterwegs und wahrscheinlich Satelliten waren.

 

Und dann kam SIE. Aus Westen im Flug nach Osten und, so kam es uns vor, direkt über den Garten hinweg. Ein großer strahlender, funkelnder Stern. Die ISS.

 

Einen Moment dachte ich, sie würde landen, J. T. Kirk klettert heraus oder wenigstens ein Vulkanier. So nah kam sie uns vor. Obwohl sie schon über Kasachstan war, als sie langsam am Osthimmel von Hausdächern verschluckt wurde.

Auf der Live-Webcam der ISS (www.DLR.de) kann man sehen, was die Besatzung gerade macht oder wie der Blick auf die Erde ist und ich habe mir vorgestellt, wie die Astronautin gerade von einem Raum in den nächsten schwebt und ihre langen Haare dabei in die Luft stehen, während die Station über mir langfliegt.

In den nächsten Abenden werden wir wieder nach ihr Ausschau halten. Auf iss.de.astroviewer.net lassen sich die Zeiten abfragen, wann sie auftaucht und wann sie für uns überhaupt sichtbar wird.

 

Im Moment stehen die Sterne für uns zumindest in diesem Punkt günstig.

 

So

11

Aug

2013

Der große Bruder

Mein Bärchen Fenja hat übrigens noch einen älteren Bruder aus demselben Stoff und, mit einigen Variationen, auch nach demselben Schnitt. Das ist Feli, der sich hier auf der Gartenbank ans Kissen lehnt.

 

Feli hat vor einigen Jahren den Jubiläumswettbewerb der Bärenhöhle Mahnke in Hannover gewonnen und bewacht seitdem eifersüchtig seinen Pokal. Er findet sich sehr cool.

 

Feli
Feli

 

Feli hat zwischen Armen und Händen Gelenke, damit er seine Hände drehen und die Glückwunschkarte zum Jubiläumsfest und die Blümchen auch vernünftig halten kann. (Eine tolle Idee von Gisela Hofmann, die ich unbedingt ausprobieren musste.)

Die Blume und auch die große Perle an seiner Kette habe ich gefilzt und dann bestickt.

 


Sa

10

Aug

2013

Füße

Teddybären haben uns gegenüber einen großen Vorteil. Egal, wie heiß es ist und egal, wie lange sie stehen müssen, ihre Füße werden nicht dick und schmerzen. In den heißen Tagen der letzten Zeit hatten wir abends regelmäßig mit geschwollenen Füßen zu kämpfen und so habe ich nach Erleichterung gesucht und meine schlauen Ratgeberbücher gewälzt. Was da so alles stand:

 

"Beine hochlagern und ein lauwarmes Fußbad mit Salz im Wasser" kannte ich schon. "Die Füße mit Zitronenscheiben einreiben" noch nicht. "Sport treiben und Abnehmen" - passt fast immer, ist aber keine schnelle Hilfe.

Und dann der Hardcore-Tip, zu dem ich mich noch nicht entschließen konnte:

"Die äußeren Blätter eines Kopfsalates in kleine Stücke reißen, in ein Paar alte Socken füllen und über Nacht anziehen". Prof. Bankhofer, von dem der Rat stammt, behauptet, die im Salat enthaltenen Mineralien, Spurenelemente und Enzyme würden die Füße "regenerieren".

Ich habe schon so einiges von seinen Ratschlägen ausprobiert... Es ist ganz bestimmt billiger als eine chemiedurchsetzte Creme in der Apotheke zu kaufen und den Rest des Salates kann man ja essen... Aber...

 

Die große Sommerhitze soll ja jetzt vorbei sein.

.

 

Mi

07

Aug

2013

Brombärchen

Die Brombeeren sind reif. Früher bin ich in dieser Zeit mit meiner Großmutter durch die Wiesen und Weiden bei unserem Dorf gegangen. Entlang der Bahnstrecke in die Heide wuchsen viele, viele Brombeerbüsche und jedesmal habe ich mir an den Dornen die Beine zerschrammt. Aber die Beute, die wir nach Hause schleppten, lohnte es. Heute kaufe ich die Brombeeren auf dem Wochenmarkt. Das ist beinfreundlicher und geht schneller, ist aber nicht so schön. Und der Geschmack ist einfach anders.

 

In der Bärenhöhle gab es einen schönen Ministoff, genau passend für ein Brombärchen.

 

Brombärchen
Brombärchen

Das ist im Garten auf Brombeersuche gegangen, hat aber nur unseren Klee im Rasen gefunden. Zum Trost habe ich ihm einen kleinen Satinkragen genäht.

 

Mo

05

Aug

2013

Sonnentage

Ich finde, unsere Souvenirs aus Avignon passen ideal in diesen Sommer und zu meiner kleinen Dahlie.

Die Ricard-Flasche besitze ich seit einem Frankreichaustausch vor vielen, vielen Jahren und hüte sie und die Erinnerungen an Abende auf dem Place de l'Horloge unter Platanen.

 

Sa

03

Aug

2013

Der heißeste Tag

Fenja
Fenja

Das war gestern nun wirklich ein heißer Tag. Siebenunddreißig Grad Celsius auf unserem Gartenthermometer - diese Temperatur verdient es, ausgeschrieben zu werden. Blitzeblauer Himmel und kein Lüftchen. Wir haben alle Provence-Verhaltensweisen aktiviert, d. h. Räume verdunkeln und geschlossen halten, viel Wasser trinken und wenig essen, sehr früh aufstehen und alles - etwas langsamer als sonst - erledigen, ehe das Denkvermögen vor Hitze abschaltet. An solchen Tagen liebe ich meinen Arbeitsplatz im Keller. Und die Gartenbank in der Schattenecke. Nähen geht immer.

 

Fenja hat mir Gesellschaft geleistet. Und ihr wurde so richtig warm auf meiner Gartenbank. Schließlich kann sie ihr Fell nicht ausziehen.

 

Sie ist ein Bärchen zum Drücken und Knuddeln, den Körper habe ich weich gestopft. Sie hat weiße Söckchen an und einen Bärenbuckel und der Kopf wird ihr manchmal so schwer, dass er auf die Brust sinkt. Besonders bei Wärme. Sie durfte auch nicht mit ins Plantschbecken, wenn ich die Beine hineingehängt habe.

 

Fenja
Fenja

 

Wie gut ich es hatte, habe ich gemerkt, als meine Tochter kam. Sie arbeitet in einem Büro in der City, 5ter Stock. Der Fahrstuhl war wegen Wartungsarbeiten nicht in Betrieb. Treppensteigen in den 5ten Stock. Puh!

 

Do

01

Aug

2013

Constanze Spry

In der Sommerhitze ist die erste Rosenblüte schnell vergangen. Und nur zögerlich bilden meine Rosenstöcke neue Knospen und blühen zum zweiten Mal. Es ist ihnen zu warm und vor allem zu trocken.

 

Neben unserem Wohnzimmerfenster rankt sich "Constanze Spry" inzwischen bis in den 1. Stock. Diese Rosensorte blüht nur einmal im Juni, dann aber mit aller Kraft und Schönheit der alten Rosen.

 

 

Ich schneide das Verblühte nicht heraus und sammele nur die heruntergefallenen Blütenblätter ab. Dann bilden sich im Herbst dicke und wunderbar rote Hagebutten.