Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 19.02.2018

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

Mein Blog

Sorry, alles was ich so schreibe ist meine eigene und ganz persönliche Meinung und - ohne Gewähr

Sa

17

Feb

2018

Schneeglöckchenwetter

ein Teppich von Schneeglöckchen
ein Teppich von Schneeglöckchen
Schneeglöckchen

Überall blühen jetzt die Schneeglöckchen. Nicht nur in unserem Garten, nicht nur im Berggarten, sondern auch an den Straßen Hannovers und auf den Baumscheiben der Straßenbäume in der List. Hübsch sieht das aus.

Unsere hannoversche Tageszeitung hat sich zu einem großen Artikel über die Bärenhöhle in der List entschlossen. In der Zeitung häufen sich derzeit die Berichte über, aus vielfältigen Gründen, in der List aufgebende Geschäfte mit Räumungsverkäufen. Hätten sie ihnen doch vorher einmal so eine Aufmerksamkeit gewidmet... Vielleicht hätte das etwas bewirkt. Und nicht erst die Schnäppchenjäger auf den Quivive gesetzt. Über die Bärenhöhle sind sie nun hergefallen und die leeren Regale sind zwar notwendig, aber traurig. Für mich gehen 22 Jahre Bärenluxusleben zu Ende. So ein Geschäft fast um die Ecke, wo gibt es das sonst?

 

 

Mi

14

Feb

2018

Valentin

Heute sind die Restaurants ausgebucht - die Rosen bei den Floristen ausverkauft - die Supermärkte haben ein Extrakontingent Pralinéschachteln geordert.

Die Rosebudbears wünschen allen Blog-Lesern einen wunderbaren Valentinstag.

 

Di

13

Feb

2018

Karnevalstage

Und mitten in die letzten Karnevalstage hinein, die hier relativ unbemerkt und ohne groß zu stören ablaufen, kam doch noch etwas Schnee nach Hannover. Und Sonne. Gleich sieht alles so frisch und sauber aus, die Farben bekommen etwas eisiges und kommen vor dem Weiß gut zur Geltung.

Schnee und Frost im Garten
Schnee und Frost im Garten

Karneval ist nicht so Hannovers Sache. Es gibt die Lindener Narren und zaghaft einen Karnevalsumzug mit fliegenden Bonbons und mehr oder weniger närrische Partys in den Kneipen, aber all das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Hannover in Wirklichkeit Schützenfestland ist. Und nicht Karnevalland.

Frost Tannenzweige

Der Rosenmontag war bei uns der Tag im Kindergarten- und Schuljahr, den wir (Mutter und Kinder) am liebsten vermieden hätten. Es musste Party gemacht werden, es musste sich verkleidet werden, es musste selbstgemachte Verkleidung sein. Wer als Mutter im Kaufhaus zu fertigen Kostümen griff, riskierte, dass sein Kind als uncool abgestempelt wurde - und man selbst bei Lehrer und Erzieher unten durch war.

Ich habe Blumenmädchen- und Prinzessin- und Hexenkostüme genäht und alle möglichen Handwerkerkostüme, ein Gespenst und dann - dann einen Sheriff. Mit allem was ein Sheriff braucht, Cowboyhut und Cowboyhosen und Cowboyweste mit Sheriffstern und natürlich einem Colt am Gürtel. Eine neongrüne Plastikspielzeugpistole zu der unerlaubt die Knallblättchen mitgenommen wurden.

Und ich war so etwas von unten durch. Die Lehrerin bat zum Gespräch: Waffenerlass der Schulbehörde nicht beachtet, die Pistole von der Schulleitung konfisziert, dass es ein Karnevalsrequisit war - egal. Meinen kleinen Sheriff musste ich erst einmal trösten.

Im Jahr drauf dann war er Indianer. Mit Federkopfschmuck, Häuptlingskette und - weil wir uns das Plastiktomahawk nach den Erlebnissen als Sheriff nicht trauten - Bogen und Ploppfeil aus Gummi. Und ich war so etwas von unten durch und die Lehrerin bat zum Gespräch: Waffenerlass der Schulbehörde nicht beachtet, Pfeil und Bogen von der Schulleitung konfisziert, dass es ein Karnevalsrequisit war - egal.

erstes Grün im Schnee
erstes Grün im Schnee

Aber als die Schule ein Mittelalter-Sommerfest mit Rittern und Burgfräuleins veranstaltete, da gab es hochoffiziell ein Wett-Bogenschießen mit großem Bogen und richtigen Pfeilen auf Strohzielscheiben. Da war mein Kind sauer.

Nein, die Rosenmontage waren bei uns absolut verzichtbar.

 

Der Waffenerlass der niedersächsischen Schulbehörde wurde uns zu Beginn eines jeden Schuljahres vorgelegt, wir mussten die Kenntnisnahme mit Unterschrift bestätigen. Er besagt grob gesagt, dass in die Schule keine Waffen jeglicher Art mitgenommen werden dürfen, auch keine Messer (auch keine Küchenmesser zum gemeinsamen Klassenfrühstück!), auch nichts, was man damit verwechseln könnte, wie zum Beispiel grüne Plastikcolts. Spitze Stickscheren für den Handarbeitsunterricht oder Linolschnittbestecke sind erstaunlicherweise erlaubt.

 

So

11

Feb

2018

diese Woche

Was für eine vergangene Woche. Zuerst einmal ist es kalt geworden, selbst am Tage friert es noch und das hat bei uns Entzücken hervorgerufen. Endlich kalt genug, um mal allen Hausstaubmilben und potentiellen Mottenlarven in den Sofakissen den Garaus zu machen. Stühle wurden auf den Balkon gestellt und alles hinausgelegt, was sich nicht waschen lässt und mal so richtig durchfrieren sollte. Ja, ich weiß, dass das theoretisch auch im Gefrierschrank geht, aber der ist schon voll mit Stopfwolle und Teddybärenstoffen.

aufgeplusterte Tauben am Frosttag
aufgeplusterte Tauben am Frosttag

Dann haben sie sich in Berlin endlich zum Koalieren entschlossen. Nach langen, sehr langen Verhandlungen und wenig Schlaf. Schlafentzug, das ist erforscht, führt zu Gedächtnisverlust, Halluzinationen und Denkstörungen: Schizophrenie-Symptome. Da kommen dann schon mal solche Ergebnisse heraus. Aber nach einer guten Rutsche Schlaf sieht meistens alles schon viel weniger genial aus. Und man erinnert sich wieder - an alte Aussagen, alte Versprechen. Vielleicht auch an alte Koalitionsverträge und was da schon mal so alles drinstand und nie passiert ist. Und dann daran, dass man zuerst die Parteibasis um Erlaubnis für alles fragen wollte - denn wenns dann schief geht, kann man die Schuld abschieben und muss keine Verantwortung tragen. Weil man keine Eier in der Hose hat. Aber manchmal ist das gut, dann können die kompetenten Leute die Entscheidungen treffen...

Minusgrade - unsere Gartenschildkröte bedauert, dass sie nicht in Winterschlaf gegangen ist
Minusgrade - unsere Gartenschildkröte bedauert, dass sie nicht in Winterschlaf gegangen ist

Und wir hatten Müllwoche (was für ein schönes Wortspiel), was heißt, dass am Dienstag der Restmüll, am Mittwoch das Altpapier und Plastikverpackungen geholt werden und am Freitag die Biotonne geleert wird. Nur wenn es friert, wie jetzt gerade, wird sie höchstens zur Hälfte geleert, der Rest bleibt bis zur nächsten Müllwoche festgefroren wo er ist. Wir hatten für Dienstag auch noch Sperrmülltermin für alte Möbel in unserer Garage, darum mussten bis morgens um 7.00 Uhr die Anfang Dezember bei der Müllabfuhr zum Abholen angemeldeten Dinge an den Straßenrand gestellt werden. Um 8.00 Uhr rollte der Müllwerker unsere Restmülltonne aus ihrer Box an den Straßenrand. Sie war nur halb voll und ich wollte nach dem Garageaufräumen die alten Planen, auf denen die Möbel gestanden hatten, noch hineinstopfen. Aber da hatte jemand seine alten Aktenordner in unsere Mülltonne entsorgt und sie war bereits voll!

Auf einer Skala von 1 bis 10 erreichte meine Wut eine lockere 9. Schließlich zahlen wir Gebühren dafür, dass wir unsere Tonne mit unserem Müll füllen dürfen, je größer die Tonne, desto mehr Euronen. Eine ganze Menge Euronen. Rechtlich gesehen ist die Mülltonne unser Besitz und das Abladen von fremdem Müll in unsere Tonne eine Besitzstörung, zivilrechtlich verfolgbar und mit einem Bußgeld zu belegen. Vorausgesetzt man weiß, wers war. Aaarg.

Also die Planen schnell ins Auto und zur Müllkippe, Zeit vergeudet, Sprit vergeudet. Und was war? "Das ist Hausmüll, das müssen Sie in ihrer Tonne entsorgen. Sonst kostet es 8 Euro extra." Mein Wutausschlag stieg auf eine satte 10. Gerettet hat mich eine Nachbarin, die noch Platz in ihrer Tonne hatte. "Tun Sie es bei mir rein." 4 Stunden später kam der Müllwagen.

Was noch war? Ein Besuch in der Bärenhöhle in der List, Räumungsverkauf, der Blick auf sich leerende Regale, noch einmal Stoffe streicheln und ein Säckchen Holzwolle für das Teddyinnenleben mitnehmen, eine Februardepression bekommen.

Und Olympia hat begonnen. Mit einer technisch beeindruckenden Eröffnungsfeier und dem blöden Gefühl, warum wohl wer gewinnen wird. Die iranische Fahnenträgerin, mit extra langen Ärmeln und Kopftuch, weinte beim Einmarsch, die Bermudas trugen Bermudashorts und Tonga ein Baströckchen, Jamaika tanzte. Und - waren die Jacken der deutschen Sportler wirklich "golden"?

Was für eine Woche.

 

Do

08

Feb

2018

Frostnächte

Berggarten Hannover-Herrenhausen

Passend zu den am Freitag beginnenden Olympischen Winterspielen in Südkoreas Eis und Schnee und Wind sind die hannoverschen Nächte frostig geworden. Morgens glitzern die Straßen und die Autofahrer stehen eiskratzend in der Kälte. Eigentlich hatten wir alle ja schon auf Frühlingsmodus umgeschaltet, die Pflanzen und leider auch die Mücken, ich hatte tatsächlich einen Stich nach der letzten Gartenarbeit. Und - bah - ist das jetzt auf einmal kalt! Aber ein blauer Himmel und Sonne pur versöhnen uns mit dem Winter. In der Sonne lässt es sich gut aushalten.

Berggarten Hannover-Herrenhausen

Wir sind durch den Berggarten in Herrenhausen gebummelt. Haben die Gewächshäuser links liegen gelassen, bei den Schmetterlingen war es immer noch übervoll, und sind einfach mal draußen geblieben. Da war es schön leer. Die trockenen Gräser und Samenstände in Steppen- und Präriegarten sind auch im Winter ein Blickfang und passen gut zum Winterfrost. Lange werden sie nicht mehr zu sehen sein, denn die Gärtner waren busy damit beschäftigt, alle Beete für den großen Frühjahrsauftritt vorzubereiten und trockene Stengel abzuschneiden.

Berggarten Hannover-Herrenhausen

Jeder, der schon einmal die Serie M.A.S.H. gesehen hat, weiß, wie kalt es in Korea im Winter wird, besonders der kalte Winterwind muss scheußlich sein, und wie warm im Sommer. Warum sind denn jetzt alle so überrascht vom koreanischen Klima? Diese Serie übrigens sollte Pflicht für alle Politiker und Militärs sein. Am besten alle Folgen hintereinander non-stop.

 

Mo

05

Feb

2018

empfindliche Schönheiten

Hannover hat eine neue Attraktion:

Tropische Schmetterlinge flattern durch das mittlere Berggarten-Gewächshaus.

Und alle pilgern hin.

Hannover Berggarten Schmetterlinge  Gaukler der Tropen
vielleicht: Mechanitis polymnia - Zebrafalter - Schwalbenschwanz - Monarchfalter

Gut, vielleicht nicht alle im Sinne von "alle Hannoveraner". Aber doch eine erstaunliche Menge von ihnen. Schulklassen. Kindergartengruppen. Und alle, die gerne fotografieren. Der gesamte Senioren-Fotoclub zum Beispiel. Und wir. Und es war, obwohl vormittags und mitten in der Woche und sonst vielleicht von 5 Menschen besucht, voll. Gerade noch erträglich voll.

Hannover Schmetterlinge Berggarten  Gaukler der Tropen
Mormonfalter bei der Paarung - Schwalbenschwanz - Neonsegelfalter - Monarch

Denn der Winter hat wieder Einzug gehalten - ab und zu liegen unsere Wetterfrösche doch richtig - und es liegt Schnee und es ist kalt. Und dann sind Wärme (24 Grad Celsius) und eine Luftfeuchtigkeit von 60 Prozent eine gute Alternative. Das mögen dann nicht nur Schmetterlinge und fabelhafte Orchideen. Das mögen dann auch die Hannoveraner.

Was wohl die Schmetterlinge von den vielen Menschen gedacht haben? Sie umschwirrten uns und flatterten zu Dutzenden durch die Luft und um die Pflanzen und setzten sich auch schon mal auf einen Kopf oder eine Hand. Dabei waren einige Hände sehr neugierig - zu neugierig. Einige Falter hatten schon Defekte an den Flügeln.

An den Kopfseiten des Hauses stehen Tafeln mit darauf befestigten Schmetterlingspuppen. Sie stammen alle aus Zuchten und wer Geduld hat, kann das Schlüpfen eines Schmetterlings beobachten. Oder Paarung und Eiablage und bei genauem Hinsehen auch die kleinen Räupchen an ihren Futterpflanzen.

Einfach schauen, wo Blätter angefressen sind, dann sind die Raupen nicht weit. Die Bepflanzung des Tropenhauses wurde extra an die Essgewohnheiten der neuen Bewohner angepasst.

Hannover Berggarten Schmetterlinge Gaukler der Tropen
Schwalbenschwanz beim Essen und kurz nach dem Schlüpfen an der Puppenwand

Die Leitung der Herrenhäuser Gärten hatte diese Aktion mit den Schmetterlingen bereits im Winter 2016/2017 geplant. Das Gewächshaus war frisch renoviert worden und sollte zur Neueröffnung prunken. Und dann starben alle Schmetterlinge schon nach wenigen Tagen. Es stellte sich heraus, dass schwache Reste eines Giftes im Haus waren. So schnell sterben Insekten ... Alle waren sehr betroffen. Und haben dieses Mal sehr darauf geachtet, dass sich das Desaster nicht wiederholt. Nur biologischer Pflanzenschutz, Florfliegen und Marienkäfer.

Hannover Gaukler der Tropen Berggarten
Tropenhaus -die Tafel mit den Schmetterlingspuppen wird neu bestückt

Aber in ihren Gärten benutzen die Hannoveraner weiterhin locker vom Hocker Pflanzenschutzmittel, ist ja so easy, vernichten alles was "Unkraut" ist. Das Wasser- und Schiffahrtsamt lässt wieder einmal allen Bewuchs am Mittellandkanal roden und wilde Möhre, Brennessel, Lichtnelke, Rotklee, Distel und Labkraut sind nicht mehr da, um die Raupen zu ernähren. Und dann stöhnen sie, dass die Insekten weniger werden, dass sie keine Schmetterlinge mehr sehen. Durch die Medien läuft ein Aufschrei, aber ändern tut sich gar nichts, denn ändern müsste ja jeder sein eigenes Verhalten.

Und so rennen sie in Scharen in den Berggarten und finden dort die Schmetterlinge "sooo schön".

Hannover Berggarten Schmetterlinge  Gaukler der Tropen
geraten : Bananenfalter - Ritterfalter - Schwalbenschwanz

Die Schmetterlinge flattern noch bis zum 18. März 2018 durch das Tropenhaus des Berggartens in Hannover-Herrenhausen. Auch wenn auf den Plakaten am Berggartenzaun als Datum der 31.3.2018 steht - Das ist nicht richtig. Sagt die Verwaltung der Gärten.

Der Eintritt in den Berggarten und die Schauhäuser kostet jetzt im Winter 3,50 Euro. Dazu gibt es ein Faltblatt zum Raten bei der Schmetterlingsbestimmung.