Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 21.05.2018

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

Mein Blog

Sorry, alles was ich so schreibe ist meine eigene und ganz persönliche Meinung und - ohne Gewähr

Sa

19

Mai

2018

Pomp and Circumstance

Ja. Natürlich haben wir geschaut. Ihr nicht?

danke pixabay
danke pixabay

Die Medien sind voll von der Berichterstattung über die royale Hochzeit in Windsor. Das TV berichtete live, es gab Live-Ticker und ganz, ganz viele entzückende Bilder von einem gutaussehenden Brautpaar und gutgelaunten Gästen. Wenn ich bedenke, was sonst unsere Medien füllt (Katastrophen und der Drumpf und Krieg und alle übrigen Unzulänglichkeiten der Menschen), dann war das doch richtig schön und erholsam und harmonisch.

Meine Schwägerin, die nicht weit entfernt von Windsor wohnt, fand es wohl weniger erholsam.

Wir, die wir bei Familienbesuchen natürlich auch Ausflüge nach Windsor gemacht haben, fanden alles ein wenig vertraut. Wir sahen Wege, die wir auch gegangen, Straßen, die wir auch gefahren sind und "guck doch mal, da ist ja das Antikgeschäft, in dem du die Uhr gekauft hast". Ach ja. Nur unser Wetter war nie so phantastisch. More british.

Windsor-Standard: Grauer Stein vor grauem Himmel - und Touristen
Windsor-Standard: Grauer Stein vor grauem Himmel - und Touristen

Ich war extra früh aufgestanden, um für unser britisches Flair beim Hochzeitsbrunch Scones zu backen. Und dann machte der Motor unserer Getreidemühle ein hässliches Geräusch - und dann nichts mehr. Das fing ja gut an. Kein Vollkornmehl für die Scones. Nur aus dem Vorratsschrank fertiges Auszugsmehl. Aber dadurch vielleicht noch more british. Dazu gab es Creme Double (als Ersatz für die englische Clotted Cream) und selbstgemachte Erdbeermarmelade. Und etwas Orangenmarmelade. Very british. Nur der Kaffee passte nicht ganz, aber Tee ist am Vormittag/Mittag noch nicht so das Ding meines Magens.

englische Scones

Scones sind kleine helle Brötchen ohne Kruste, für die der Engländer sich eine eigene Mahlzeit geschaffen hat: den High Tea. Mein Rezept ist simpel, ohne Schnickschnack, echt englische Familie:

500 Gramm Weizenmehl mit einem Tütchen Backpulver und 50 Gramm Rohrzucker mischen. Wer mag kann noch geriebene Orangenschale (ein Tütchen Orange-Back) oder Zitronenschale oder etwas gemahlene Vanilleschote dazugeben. Dann werden 110 Gramm weiche! Butter in Flöckchen untergemischt. Mit den Händen wird die Masse durchgemengt und dabei gekrümelt, bis die Butterflocken gut im Mehl gebunden sind.

englische Scones

In die Mitte wird eine Mulde gedrückt, dort hinein kommen 300 ml Vollmilch. Mit dem Kochlöffel wird das Mehl in die Milch hinein gerührt und wenn es gut gebunden ist, eine Teigkugel geformt.

Die Kugel legt man auf eine bemehlte Arbeitsfläche und drückt sie mit den Händen auf eine Höhe von etwa 3 cm flach. Dann werden mit Hilfe eines Glases Kreise ausgestochen, 12 Stück pro Backblech, insgesamt werden es etwa 20. Bei 200 Grad Ober/Unterhitze für 10-12 Minuten in den Backofen und hinterher noch lauwarm essen. Obendrauf kommt zuerst die Creme Double und dann die Marmelade.

Ob es bei den Königlichen Hoheiten auch High Tea geben wird?

 

Do

17

Mai

2018

die Kastanien blühen

Wenn wir mit dem Auto zum Stadtpark fahren, parken wir im Viertel nebenan und nicht im schicki-micki neu hochgezogenen Parkhaus neben der Stadthalle. Neu - ok, es ist von 2012. Aber hoch umstritten, als der schlichte Sandplatz, auf dem wir umsonst den Wagen abstellen durften, mal schnell mit dem Hund rausgehen oder den Vögeln zuschauen konnten, mitsamt seinen Bäumen einem klotzigen Gebäude mit Parkautomaten weichen musste. Der Hannoveraner, besonders der drumherum wohnende, war not amused und boykottiert das Ding.

Wir also parken auch lieber am Straßenrand und jetzt im Mai unter blühenden Kastanienbäumen.

Hannover Kastanienbäume Kastanienblüte rot
eine Kastanie neben der anderen, die ganze Straße entlang

Sie blühen rosa-rot. Es scheint Trend zu sein, nicht mehr die weißblühenden Rosskastanien zu pflanzen. Das sind die, die im Herbst so schöne glänzende braune Kastanien tragen, die von den Kindern gesammelt und zum Basteln benutzt werden oder die im Tierpark für die Fütterung im Winter abgegeben werden können. Ich gebe zu, wenn so eine Kastanie herunterfällt, kann das weh tun. Oder Beulen ins geparkte Auto hauen. Vielleicht sieht die Stadt sich in der Pflicht uns Bürger vor diesen Unannehmlichkeiten zu bewahren? (Ein Trend übrigens auch, Bürger für unfähig zu halten, selber zu denken und deshalb alles zu reglementieren.)

rote Kastanienblüte

Die rotblühenden Kastanien sind eine Kastanienart, die bedeutend weniger Früchte trägt (und die grüne Hülle drumherum ist nicht ganz so stachelig).

Sie werden auch nicht so groß wie die weiße Rosskastanie, nur 15 Meter roundabout. Und sie vertragen Trockenheit besser - und Überschwemmungen - und das Streusalz (das in Hannover nur noch in Ausnahmefällen gestreut wird).

Aber die Vorstellung, dass die Kinder in Kindergarten und Grundschule nicht mehr mit Kastanien basteln, weil sie Mangelware geworden sind ...

Kastanienbäume sind übrigens keine einheimischen Pflanzen. Sie wuchsen ursprünglich in den Gebirgswäldern auf dem Balkan und kamen erst im 16. Jahrhundert zu uns. Einwanderer (nach rechtspopulistischer Lesart Kategorie "sonstige Taugenichtse"?) - wer hätte das gedacht?

 

Mo

14

Mai

2018

Anstrengender Mai

Hannover Großer Garten Herrenhausen
es geht auch sanft - der Fürstliche Blumengarten, das Entree im Großen Garten Herrenhausen

Bislang fand ich den Monat anstrengend. So warm, so dass wir viel lieber draußen gewesen sind, statt am Schreibtisch. Und den Himmel beobachtet haben, immer in Sorge vor Unwettern. Und voller Gartenarbeit. Außerdem voller Extra-Tage: Vatertag bzw. Christi Himmelfahrt und Pflanztage im Stadtpark und ESC-Halbfinales und -Finale im Fernsehen und Fußball und Muttertag bzw. ein Sonntag an dem ich nichts, aber auch gar nichts tun durfte. Anstrengend. Nun kommt noch Pfingsten. Endlich zwei Festtage, die keinerlei Erwartungen an irgendwelche Geschenke, Besuche oder bestimmte Verhaltensweisen mit sich bringen. Pfingsten beendet die Osterzeit und wird gefeiert, weil die Menschen den Heiligen Geist geschenkt bekommen haben. Eine unsichtbare Kraft, die Mut macht.

In unserer modernen Welt brauchen wir viel Kraft.

Hannover Herrenhausen Großer Garten
Haben die Gärtner die Bepflanzung dafür ausgesucht? Der Mai ist Hochzeitsmonat und das Entree ein beliebter Fotobackground - die Narzisse heißt "Falmouth"

Alle zum Beispiel, die jetzt mit der Datenschutzgrundverordnung DSGVO kämpfen. Die Politik scheint sich damit noch gar nicht ausreichend befasst zu haben, andere Länder haben längst Modifikationen vorgenommen, nur der deutsche Gesetzgeber ist ja so mit seinen Parteibefindlichkeiten und dem Regieren beschäftigt, dass wohl einfach die Zeit fehlte, mal zu reflektieren, was dieses Ding für Selbständige bedeutet.

Eigentlich spült es nur Geld in die Kassen von Juristen, denn das ist bei aller Berichterstattung über die DSGVO  die einzige Konstante: "Holen Sie sich juristischen Rat." Viele Politiker sind Juristen ...

Das einzig Gute an diesen 5 Buchstaben ist:

"Diese Verordnung gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

TRARA.

Hannover Herrenhausen Großer Garten

Und da ich all dies schreibe ohne damit etwas zu verdienen, ohne Werbung zu machen und zu influenzen, könnte ich eigentlich Daten sammeln, soviel ich mag.

Aber der Weg bis zu dieser Erkenntnis war lang und für unser Business gilt die DSGVO. Statt vernünftig zu arbeiten und das Bruttosozialprodukt zu steigern, um unsere Rechnungen bezahlen zu können, schreiben wir jetzt Romane darüber, wie wir mit Daten umgehen. Ein anstrengender Monat.

 

Fr

11

Mai

2018

Hannovers Tulpen

Hannover Großer Garten Herrenhausen
Großer Garten - Blick vom Schloss über das Große Parterre mit dem Glockenbrunnen zur Großen Fontäne

Hannovers Tulpen haben es in diesem Frühjahr schwer. Für Tulpen ist es viel zu warm, die Sonne brennt viel zu unerbittlich auf die Beete und es ist viel zu trocken. Tulpen mögen niedrigere Temperaturen und frische Luft und die Feuchtigkeit des beginnenden Blütenjahres. Dann strahlen sie und halten lange.

Hannover Großer Garten Herrenhausen
Gelb ist die Farbe im Mittelteil des Großen Parterres rund um die Glockenfontäne

Aber sogar die ersten Tulpen mussten Temperaturen über 20 Grad standhalten - zumindest bei mir im Garten waren sie schnell verblüht. Dann kamen die späteren Sorten, ihre Blütenblätter wurden von den Sonnenstrahlen regelrecht gebleicht und getrocknet. Dann drehen sie sich auf wie eine Spirale und dann fallen sie ab, ach wie schade.

Hannover Großer Garten Herrenhausen
und in den seitlichen Beeten kommt ein schönes kräftiges Rot-Lila dazu

Oder sie werden von Regengüssen abgeschlagen.

Wir hatten Glück und die Himmelfahrtstags-Unwetter zogen an Hannover vorbei, diesmal erwischte es Hamburg ganz böse. Und Oststeinbek. Freunde von uns haben dort vor Jahren gewohnt. Oh je. Hier also blieb es trocken und mir ist es allemal lieber mit dem Gartenschlauch die Beete zu sprengen als dass wieder alles unter Wasser steht. Wie vor einem Jahr.

Hannover Herrenhausen Großer Garten
im Schlosshof ein starkes Rot kombiniert mit Weiß - die perfekte Kulisse für Hannovers Bräute

Das große Parterre des Großen Gartens hat (wie auch der Schlosshof) keinen Schatten, wer dort flaniert braucht dringend einen Sonnenschutz und die Bepflanzung Wasser. Die Herrenhäuser Gärtner müssen mit dem Gießen hübsch viel Arbeit haben. Jetzt Mitte Mai werden die Tulpen der Sommerbepflanzung weichen, aber vor zwei Wochen waren sie noch sehr prächtig und farbenfroh.

 

Mo

07

Mai

2018

Erholung im Stadtpark

Der Mai ist gekommen und hat uns Sommerwetter mitgebracht. Sommer-Mai mit 20er-Celsius Graden und blitzeblauem Himmel. Der Gartenboden ist knochentrocken. Wir haben die Gartenpumpe aus dem Keller geholt, wo sie immer wegen etwaiger Frostschäden überwintern muss, und angeschlossen. Dann sind wir zur Erholung in den Stadtpark gefahren. Am Muttertagswochenende wird hier wieder alles voll sein, aber noch ist er beschauliche Ruhe.

Hannover Stadtpark Rhododendronblüte

Eigentlich wollten wir uns nur das Japanische Teehaus mit dem dazugehörenden Japangarten anschauen. Aber wenn man durch den Haupteingang des Stadtparks kommt, liegt es genau am anderen Ende des Geländes. Gelegenheit, auch alles andere anzusehen. Jetzt im Mai blühen die Rhododendren und Azaleen. Wunderschön.

Und wir haben viel mehr Zeit dort verbracht als eingeplant.

Stadtpark Hannover Rhododendronblüte Azaleenblüte

Im Stadtpark kann man bummeln, sich bequem auf einen der vielen Stühle setzen -

Hannover Stadtpark

oder auf eine mitgebrachte Decke - und sonnen - oder auf eine Bank im Schatten. Ein großes Schachspiel lockt die Spieler - oder sie bringen sich eines mit für die Tische daneben. Was es nicht gibt, sind Hunde - die dürfen nicht hinein, gottlob - dafür umschwirren den Besucher die Vögel, die überall ihre Nester bauen und Nachwuchs füttern: in Hecken, in Bäume, in den vielen aufgehängten Nistkästen. Und die Enten paddeln durch die Teiche.

Wer glaubt, dass hier nur Ü-60iger bummeln, denen nichts Besseres einfällt, irrt. Der Park ist trotz seiner 114 Jahre ein moderner Anziehungspunkt für junge Leute. Denn hier kann man chillen - und hier hausen Pokemons.

Hannover Stadtpark Tulpen
schöne rote Tulpen im Stadtpark

"Na? Schon etwas gefangen?" Zwei junge U-20iger kamen uns entgegen. Ein erstaunter Blick, dann "Ja, etwas." und ein anerkennenden Grinsen zu den "Alten".  Während wir mit den Kameras einmal rundherum bummelten und Fotos fingen, liefen sie uns samt gezogenem Natel/Handy/'Smartphone auf Pokemonjagd mehrmals über den Weg. Ich nehme an, es hat ihnen genauso viel Spaß gemacht wie uns.

Hannover Stadtpark Rhododendron "die Kniende"
unter dem japanischen Ahorn hockt die "Kniende" von G. Kolbe - die Bronze entstand 1933

Der Stadtpark wurde 1914 eingeweiht. Er sollte eine erholerische Ergänzung zur Stadthalle mit der großen grünen Kuppel und dem (inzwischen renovierten und restaurierten) Kuppelsaal sein. Man konnte dort etwas Alkoholisches zu sich nehmen und dabei auf ein Wasserbecken (damals mit Schwänen) und Baumreihen schauen. 1933 wurde er aufgemotzt, erweitert, Schaugärten entstanden, Kunst wurde verteilt. Dann fand die Jadega, ein Vorläufer der Bundesgartenschau, statt.

Hannover Stadtpark
Wasser im Stadtpark - die Wasserbecken und die schöne Brücke wurden 1951 gebaut

Im zweiten Weltkrieg war alles zerbombt und die hungernden Hannoveraner bauten hier ihr Gemüse und die Kartoffeln an. Als die große leibliche Not überwunden war, brauchten auch die Seelen Nahrung. Hannover bewarb sich um die erste Bundesgartenschau. 1951. Wieder wurde das Areal erweitert, Bombentrichter beseitigt, Bäume gepflanzt, Wasserbecken und Rasenflächen angelegt, Schaugärten, ein Rosencafé entstand (das heute noch den 50er-Look pflegt) mit den dazugehörenden Rosenbeeten, wieder wurde Kunst verteilt.

Stadtpark Hannover
Wildschweine und Affen von F. Bernuth - und die große Kastanie

Die Bundesgartenschau war ein voller Erfolg und der Stadtpark ein "must see". Er musste in den folgenden Jahrzehnten zwar wieder Flächen hergeben (besonders große Bereiche auf der anderen Seite der Clausewitzstraße für Sport und Spiel), aber der Rest ist jetzt denkmalgeschützt und absolut erholenswert.

Und das Teehaus - Coming soon.

 

Fr

04

Mai

2018

Spaziergänge in den Weiden

Alles blüht gleichzeitig. Der Raps und der Flieder, die Obstbäume und die Rhododendren, die Tulpen und der Löwenzahn. Und unsere Tannen, unsere Eiben und die Scheinzypressen. Ein Windstoß und sie überpudern alles, wirklich alles mit ihren feinen gelben Pollen. Unsere Fenster haben davon beim Durchblicken einen Weichzeichner bekommen, aber ich weiß, was passieren wird, wenn ich mit Putzen anfange: Hatschi hatschi hatschi. Lieber noch etwas warten.

Sal-Weide männliche Kätzchen
Sal-Weide männliche Kätzchen

Leider schon verblüht ist diese schöne Weide. Eine Sal-Weide, lateinisch Salix caprea.

Bei Weiden gibt es weibliche und männliche Bäume, die weiblichen Weidenkätzchen sind grünlich-plüschig und unauffälliger als die großen gelben männlichen Kätzchen. Diese Weide ist eindeutig männlich.

Das Gelb der Kätzchen zieht die Bienen und Hummeln unwiderstehlich an und sorgt dafür, dass sie zuerst zu den männlichen Blüten fliegen. Und erst wenn sie gelb bepudert sind zu den weiblichen. So funktioniert die Bestäubung.

Weiden erinnern mich an früher, altersmäßig war ich damals noch eindeutig im unteren einstelligen Bereich. Lang ist es her.

Sal-Weide Kätzchen
filigrane Schönheit

Ich liebte die Spaziergänge mit meinem Vater rund um unser Dorf durch die Wiesen und Weiden. Auf Sandwegen.

Wir sammelten Gräser, Sauerampfer für meine Großmutter und manchmal Pilze und am Bahndamm Brombeeren und Himbeeren.

 

Direkt am Bahndamm gab es eine Wiese, ab und zu ließ der Bauer seine Kühe weiden, aber im Frühjahr blühte dort unsere einheimische Orchidee, das gefleckte Knabenkraut, in solchen Mengen, dass ich gar nicht glauben konnte, dass es nicht gepflückt werden durfte.

Damals gab es noch keine Entwässerungsgräben zwischen den Wiesen der Bauern. Als sie kamen ging das Knabenkraut. Und die so schön dekorativen Rohrkolben gleich mit.

Dort, wo der Sandweg die Bahnstrecke kreuzte (unbeschrankt und ohne alles, was bei der Seltenheit der fahrenden Züge damals auch kein Problem war und wir hörten und sahen sie schon von ferne), dort standen Weiden.

Sal-Weide männliche Kätzchen

Im Frühjahr, wenn die Triebe noch frisch waren und die Rinde noch elastisch, schnitt mein Vater einen Zweig ab und schnitzte mir eine Holzflöte daraus. Dafür musste mit dem Messergriff die Rinde lose geklopft werden und der Holzkern herausgedreht und eingekerbt, dann kam die Rinde, sie durfte nicht reißen, wieder an ihren Platz. Ich habe diese Weidenflöten geliebt. Aber als ich das Schnitzen selbst für unsere Kinder versucht habe, war es ein Desaster. Und fragen, wie es genau geht, kann ich nicht mehr ...

 

Mi

02

Mai

2018

Sumsemann

Der April wurde hinweg geweht, denn der Mai ist mit Sturm herangebraust gekommen.

In diesem Wind haben die kleinen Flieger es nicht leicht, obwohl die Maikäfer nicht gerade kleine Käfer sind. In den letzten Jahren hatte ich nur ganz vereinzelt mal einen Maikäfer gesehen.

Maikäfer
das Maikäferweibchen mag meine rote Jacke

Aber in den letzten Tagen krabbelten sie mir gleich haufenweise über den Weg. Die Zoologen sagen, das läge am warmen Wetter, die Käfer liebten Wärme, und da vorher der Boden lange gefroren war, seien sie nun bei der ersten warmen Gelegenheit alle auf einmal aus ihren Erdwohnungen gekrabbelt und gestorben. Denn ein Maikäfer-Käferleben besteht nur aus Paarung, Eiablage und Sterben - und Blätterfressen, leider, denn sie können Bäume in Nullkommanix entlauben.

Man kann Männchen und Weibchen sehr einfach an den Fühlern unterscheiden. Die der Männchen sind erheblich größer und auffälliger, in ihnen stecken die Geruchsnerven, mit denen sie die Witterung der Weibchen aufnehmen. Nachdem sie ihre Käferpflicht erfüllt haben, sterben sie. Die Käferfrauen legen noch ihre Eier, nach ca. 7 Wochen sterben dann auch sie. Aus den Eiern schlüpfen in der Erde Egerlinge, weiße Maden, die sich von Wurzeln ernähren und die das eigentliche Maikäferproblem sind, denn sie können großen Schaden anrichten.

Maikäfer
ein Maikäfermännchen beim Losbrummen

Sie fressen 4 Jahre lang, bis aus ihnen Maikäfer werden. Es gibt Jahre, in denen auf einmal große Massen an Käfern schlüpfen, die dann ganze Wälder kahlfressen können, die natürlich große Massen an Eiern legen, die Massen an Egerlingen hervorbringen, die ...

Deshalb hat man früher Insektizide gegen sie eingesetzt, es gab behördlich angeordnetes Käfersammeln und Prämien für abgelieferte Tiere.

Meine Großmutter verfütterte die gesammelten Käfer an ihre Hühner und behauptete, die Eier würden dann besonders gut schmecken.

Aber insgesamt gibt es heute wohl weit weniger Maikäfer als noch vor 100 Jahren. Und selbst die vielen Käfer, die jetzt durch Hannovers Grün krabbeln, sind nur ein Bruchteil dessen, was in früheren Jahrhunderten als wahre Plage durch die Luft schwirrte.

 

Im Netz hat sich die Geschichte von der Maikäfersuppe verbreitet (Maikäfer die zur Brühe gekocht werden, angeblich passierte das bis Mitte des 20. Jahrhunderts), von Studenten, die (im 19. Jahrhundert) Maikäfer roh gegessen haben sollen - vielleicht als Mutprobe? - und von kandierten/gezuckerten Käfern als Kuchendelikatesse. Einer hat vom anderen abgeschrieben, copy and paste und letztendlich hat sogar eine Zeitung nach bestimmt gründlicher Quellenrecherche diese Geschichten Wilhelm Busch an die Vita gehängt. Als Vorlage für Max und Moritz' Streich Nummer 5. Tatsächlich gibt es wohl eine Publikation der "Staatsarzneikunde" aus dem Jahr 1844, die solche Dinge berichtet, samt Suppenrezept ... aber wenn das die einzige Quelle ist ... In meinen Kochbüchern aus dem 19. Jahrhundert steht jedenfalls nichts davon. Meine Oma hätte gesagt: "Ich bin doch kein Huhn."