Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 22.08.2018

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

No DSGVO, denn:

Die DSGVO "gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

Mein Blog

August 2014

So

31

Aug

2014

Noch mehr Blaubeerkuchen

Die Heidelbeerzeit neigt sich dem Ende zu. Kein Wunder, die Sonne hat sich in den Augustwochen immer mehr hinter Regenwolken versteckt und nachts war es KALT. Dafür sprießen die Pilze. In unserem Garten und in den Wäldern.

 

Es ist höchste Zeit, endlich meine Heidelbeer-Philadelphiatorte auf den Kaffeetisch zu bringen. Sie schmeckt am besten mit frischen Beeren, funktioniert aber auch mit tiefgefrorenen Blaubeeren. Denn, auch wenn bei uns die Geburtstage der männlichen Familienmitglieder in die blaubeerenlose Zeit des Jahres fallen, sie ist ein "Must" auf den Geburtstagstischen. Und eigentlich ist sie eine "Buko"-Torte...

Sie besteht aus drei Schichten, ganz unten dem Teig. Wenn ich mehr als eine Torte benötige, backe ich einen Biskuitboden und teile ihn in der Mitte durch. Aber meistens brauche ich nur eine und dann bin ich "faul" und kaufe im Supermarkt Löffelbiskuits.

 

250 Gramm Löffelbiskuits müssen zerbröselt, das heißt in eine Gefriertüte gesteckt werden, die ich dann mit dem Nudelholz bearbeite, bis die Kekse in kleine Stückchen zerbrochen sind. Dann werden sie mit 140 Gramm flüssiger Butter vermischt, die Butter soll in die Keksbrösel einziehen. Diese Masse kommt dann in eine Springbodenform, deren Boden mit Backpapier bespannt ist, und ich drücke sie mit der Rückseite eines großen Löffels fest. Und mein Tortenboden ist ohne Backen fertig.

Für die zweite Schicht werden 300 bis 400 Gramm Blaubeeren in einem kleinen Kochtopf erhitzt bis sie Saft abgeben. Man kann etwas Honig oder Zucker zugeben, aber reife Beeren sind süß genug. Ein Päckchen roter Tortenguss wird mit 4-5 Teelöffeln Wasser oder Apfelsaft angerührt und dann unter die Blaubeeren gezogen. Einmal kurz aufkochen und dann abkühlen lassen. Danach die Blaubeermasse auf dem Tortenboden verteilen. Vorsicht, nicht drücken, sonst platzen die Beeren und spritzen...

 

 

Für die "Philadelphia"-Schicht brauche ich eine halbe Kaffeetasse voll Zitronen- oder Limettensaft, in den ich ein Tütchen Zitronengötterspeisenpulver schütte. Das Pulver quillt darin 5 Minuten lang auf, dann löse ich die Mischung in einer halben Kaffeetasse heißen Wassers auf. Gut rühren, damit keine Klümpchen bleiben und die jetzt flüssige Mischung beiseite stellen. 2 Becher Schlagsahne (das sind je nach Sorte 400 bis 500 Gramm) werden möglichst steif geschlagen und beiseite gestellt.

 

200 Gramm Frischkäse (besagter "Philadelphia" oder unser bevorzugtes Konkurrenzprodukt, der Fettgehalt ist dabei wirklich egal) werden mit 150 Gramm Honig und der Götterspeisenflüssigkeit verquirlt. Darunter wird sorgfältig die geschlagene Sahne gehoben. Nicht den Mixer benutzen, sonst wird es wieder zu flüssig. Und dann kommt diese Masse auf die Blaubeerenschicht und wird glattgestrichen.


Die Philadelphiatorte muss 24 Stunden im Kühlschrank durchkühlen. Dann löst man vorsichtig mit einem Messer den Springformrand und hebt sie auf eine Tortenplatte. Gehackte Mandeln oder Pistazien sehen als Deko gut aus.

Fr

22

Aug

2014

Linnea

Gestern kam Post von der Telekom: "Es tut uns leid." Und ein kleiner Gutschein lag bei, damit wir die Internet- und Kommunikationsprobleme mit der Serviceabteilung schneller vergessen. Wow. Da waren wir sprachlos. Das erklärt zwar immer noch nicht, woran es nun lag, aber immerhin, wir sind offensichtlich nicht mehr selbst an allem schuld.

Ich wüsste gern, wer am Wetter schuld ist. Der Wetterfrosch schiebt es auf den Jetstream. Manche vergleichen es mit Aprilwetter, weil Sonne und heftige Regenschauer sich so schnell abwechseln. Aber da war es beinahe noch wärmer... Es ist vielmehr ein vorgezogener Herbst mit heftigem Wind, der alles, was nicht festgewachsen ist, aus den Bäumen fegt. Taubeneier zum Beispiel. So gesehen, eigentlich nicht schlecht, so ein Wind.

 

Unserer Klettergurke, mit botanischem Namen "Akebia Quinata", die sich an der Schaukel hochrankt, hat er leider viele Blätter abgerissen.

Linnea
Linnea

 

Wir hatten vor vielen Jahren in den Herrenhäuser Gärten im Berggarten eine blühende Akebia gesehen und geschnuppert und waren entzückt gewesen. Sie heißt nicht von ungefähr auch Schokoladenwein. Die Blüten machen fast den Orchideen nebenan im Schauhaus Konkurrenz, man muss nur nah genug heran...

 

Der große Auftritt ist jährlich im Mai, wenn die (relativ) großen, dunklen weiblichen Blüten erscheinen, die auch in der Lage sind, gurkenähnliche purpurviolette Früchte zu bilden. Die wir essen könnten, wenn unsere Akebia denn auch mal Früchte trüge.

Daneben blühen die männlichen Blüten, klein und rosa. Sie sind es, die so schön duften.

 

Der Zaunkönig versteckt gerne sein Nest im Akebiadickicht. Und auch sonst lässt es sich gut darin sitzen und ausruhen. Linnea liebt diesen Platz.

 

Di

19

Aug

2014

Blau

Es ist wieder Blaubeerenzeit. Ich backe wie in jedem Jahr Kuchen mit Blaubeeren, koche Marmelade aus Blaubeeren und friere Blaubeeren ein. Es gibt Pfannkuchen mit Blaubeeren und Vanilleeis mit Schlagsahne und Blaubeeren. Einige Wochen im Jahr schwelgen wir in blauen Beeren, um dann wieder auf die nächste Saison zu warten.

 

Inzwischen sind auch Gummibärchenhersteller auf die Blaubeere gekommen. Und unsere Tochter hat wieder einmal etwas gewonnen. Bei einer großen deutschen Gummibärchenfirma.

 

Dieses Mal nicht aus Plüsch, sondern aus Plaste und sehr, sehr groß und sperrig. Der praktische Nutzen dieses Dings erschließt sich uns noch nicht. Vielleicht musste es weg, weil es das Lager verstopfte?

 

Statt nach Bärchen sieht es mehr nach Alien aus. Na gut, waren die Marsmenschen in den ersten Sciencefictionfilmen nicht auch blau? Marsianer in unserem Wohnzimmer...

 

Ach Haribo, einfach nur Gummibärchen, das wäre schön gewesen.

 

Di

12

Aug

2014

Balkonien

Senioren sollte man nicht unterschätzen. Bertha ist zwar schon betagt, die Zeit als Hurrikan liegt hinter ihr, sie pustet uns aber auch hier im Flachland noch gut durch und wirft meine Blumentöpfe vom Brunnenrand. "Syltwetter" heißt das bei uns in der Familie, in Erinnerung an viele Strandurlaube bei ständigem Wind, als die Kinder zum Buddeln im Sand noch klein genug waren.

 

Der Wind zerzaust leider auch die Blumen in meinen Balkonkästen.

Mein Elternhaus besaß keinen Balkon."Wozu?" sagte mein Vater. "Wir haben schließlich einen Garten." Als Ergebnis meiner balkonlosen Kindheit hatte jede meiner späteren Wohnungen einen Balkon, den ich konsequent üppig bepflanzte. Und auch jetzt unseren Balkon vor den Schlafzimmern, obwohl die Nachbarn den Kopf darüber schütteln. 

 

Im Laufe der Jahre hat sich eine Bepflanzung aus kleinblütigen Pflanzen entwickelt, die sich den Jahreszeiten anpasst, dazwischen Efeu, Lavendel und Buchsbaum. Was im Kasten Platz machen muss, wandert in den Garten. Die Weidenröschen zum Beispiel. Insekten lieben die vielen kleinen Blüten.

Und es gibt natürlich auch einen Teddybären....

Genauso plötzlich wie unser Internet ins Schneckentempo verfiel, rannte es auf einmal wieder wie ein Windhund... Wir wissen nur eines mit Sicherheit. Es lag nicht an uns. Und dass für nur wenige Stunden später der Termin mit dem Telekom-Techniker vereinbart war... Zufall... Schicksal.

Jedenfalls kann ich jetzt wieder vernünftig arbeiten.

 

Fr

08

Aug

2014

Bartmoden

Was tut man, wenn man beim Arzt im Wartezimmer sitzt? Klatschblätter lesen. Das Neueste von Königs, Promis aller Qualitätsstufen, Kuchenrezepte und Tipps für Haushalt und Gesundheit.

Diesmal blieb ich bei einem Artikel über Bärte hängen. Offenbar ist Barttragen bei Männern der westlichen Welt wieder "in" und damit ist nicht der Dreitagebart gemeint oder zweifelhafte Auftritte beim Eurovision Song Contest.

O je, gab es das nicht schon mal in den 80ern?

In den USA gehe der Trend zum männlichen Vollbart, stand im Blättchen. Dafür würden die jungen Leute auch Haare verpflanzen lassen, wenn der eigene Bewuchs nicht ausreicht...

 

Penstemon
Penstemon

Für mich haben Bärte nur im Garten eine Existenzberechtigung. (Nein, auch nicht bei Teddybären, auch nicht bei Bären einer großen Plüschfirma.) Da gibt es die Pflanzengattung Penstemon - Bartfaden. Bartfäden kommen aus Nordamerika (wie passend) zu uns und es gibt unendlich viele Arten und Züchtungen.

 

Wenn die Blüte abfällt bleiben die fadenartigen Staubgefäße an der Pflanze stehen - daher der Name. Unsere Schwebefliegen im Garten lieben diese Blüten sehr und wenn es nur zum Ausruhen und Putzen ist. Sie tun zwar so, als seien sie kleine Wespen, aber sie sind völlig harmlos, zutraulich und können wie ein kleiner Kolibri vor der Blüte in der Luft stehen bleiben. Ich mag Schwebefliegen.

 

 

Außerdem gibt es bei mir eine Bartblume - Caryopteris - , die sich mit dem Blühen aber noch Zeit lasst und deshalb noch kein Foto hat.

 

Und Bartnelken. Bartnelken wuchsen im Garten meiner Mutter und sind Kindheit. Sie müssen jährlich neu ausgesät werden und die Samentüten dafür lagen in der Küchenschublade. Ich kaufe lieber kleine Töpfe auf dem Wochenmarkt und "verpflanze" in unseren Garten.

 

Bartnelken
Bartnelken

Mo

04

Aug

2014

Eine kleine Maus

Das kommt davon, wenn man die kleinen Waldmäuse so süß findet und im Garten toleriert. Sie werden frech und frecher und neugierig sind sie sowieso.

 

Und auf einmal war eine davon im Haus. Sie muss auf dem Fensterbrett gesessen haben, direkt neben meiner belgischen Lilybears-Katze, die dort hinausschauen darf, seit auch bei den Nachbarn eine Katze, allerdings eine lebendige, jeden Morgen aus dem Küchenfenster schaut. Die Spuren waren eindeutig. Frech.

Also sind wir zum Baumarkt gefahren und haben eine Falle gekauft.

 

Mein Vollkornbrot war wohl nicht lecker genug - am Morgen war die Falle leer. Dann haben wir einige Sonnenblumenkerne auf das Brotstück gelegt...

 

Ich habe Mäuschen in der hintersten Gartenecke freigelassen. Mutter Maus wartete bestimmt schon.

 

Auf jeden Fall hatte das Mäuschen großen Hunger. So großen Hunger, dass es am hellichten Tag versuchte in die Futterschale für die Vögel zu kommen.

 

Nein, es hat es nicht geschafft.

 

Wir sind inzwischen davon überzeugt, dass Sonnenblumenkerne süchtig machen können. Zumindest Mäuse.

Dieses schreibe ich übrigens dank des Internetzugangs meines Sohnes... Unser Internet ist noch immer so langsam, dass es praktisch nicht vorhanden ist. Außer Nachts um 4 Uhr. Da ist es so schnell wie Nico Rosberg.

 

Ach ja, aus der Warteschleife der Telekom fliegt man übrigens nach 50 Minuten Musikgedudel heraus und darf neu anrufen. Dann fliegt man wieder nach 50 Minuten heraus. Und wenn man mit viel Geduld jemand am Hörer hat, hat der in der Regel keine Ahnung. Aber eines ist immer klar: die Telekom hat nie die Schuld an so etwas, kann nie die Schuld an so etwas haben und wird nie die Schuld ....

 

Mittwoch kommt ein Techniker ... wenn ihm nicht noch was dazwischen kommt ...

 

 

Fr

01

Aug

2014

Internetprobleme

Seit einer Woche haben wir Probleme mit unserem Internet. Zwischendurch lassen sich Seiten aufrufen, sogar ein Blogbeitrag lässt sich schreiben und speichern, dann wieder ist alles weg. Nichts geht mehr, Mails abholen und schicken ist unmöglich, Seiten brauchen Stunden, bevor sie sich aufgebaut haben und Bilder erscheinen gar nicht. Als stünde Herr Telekom auf der Leitung...

 

Übrigens - Telekom - wäre nett, wenn mal einer ans Telefon ginge!

 

Wenn Ihr Euch also wundert, dass von mir nichts kommt, das ist der Grund.