Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 24.05.2022

 

 

das Un-Wort des Tages:

der/die/das null

zu beantragen mit Briefzustellung bei der Stadt Hannover im Rahmen der Wahlen 2021 - August 2021

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

No DSGVO, denn:

Die DSGVO "gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

 

Mein Blog

März 2022

Di

29

Mär

2022

es war die Lärche

... nicht die Lerche.

Hannover Linden Bergfriedhof Lärche
Narzissen am Lärchenstamm - Zapfen an den kahlen Zweigen - weibliche Blüten

Lärchen sind die einzigen Nadelbäume, die ihre Nadeln abwerfen. Im Herbst werden sie zu gelb leuchtenden Fackeln in den Wäldern und Berghängen. Die Nadeln legen sich als gelber Teppich auf den Waldboden. Dann sieht die Lärche selbst nicht so richtig toll aus, mehr wie vertrocknet. Aber sie ist das nicht. Denn im März treibt sie neu aus und die Blüten erscheinen. Und dann die neuen Nadeln. Die Zapfen bleiben über mehrere Jahre an den Zweigen. An ihnen kann man im Winter den Baum genau zuordnen.

 

Seit ich eine sehr beeindruckende Dokumentation über Lärchen gesehen habe, ich glaube vom Schweizerischen Fernsehen, weiß ich, dass es Exemplare gibt, die 1000 Jahre alt und 50 Meter hoch sind. (Vor 1000 Jahren war Mittelalter und es gab auf dem Gebiet der heutigen hannoverschen Altstadt eine Ansiedlung von Sachsen, die den Übergang über die Leine kontrollierten.) Und imposante Bäume in den Alpen, die bis in 2.500 Meter Höhe wachsen und die Baumgrenze bilden. Die Lärche auf meinen Fotos steht mitten in Hannover und wird so eine Höhe wohl nicht schaffen, der Hannoveraner an sich und das Grünflächenamt sowieso neigt durchaus zum Abholzen, sobald etwas stört. Aber vielleicht, wer weiß, 500 Jahre wären auch nicht schlecht. Ob es dann überhaupt noch Menschen gibt?

 

So

27

Mär

2022

und doch wieder Scillas

Hannover ist auf dem Weg zur 2000. Also ... Inzidenz. Niedersachsen hat diese Zahl bereits erreicht. 2000. Und wir reden darüber keine Masken mehr zu tragen beim Einkauf ... häh?

Wir hatten noch kein Corona. Wir nicht, die Kinder nicht, die Schwiegerkinder nicht. Aber deren Arbeitskollegen, Familienangehörige der Schwiegerkinder, Freunde, Eltern der Freunde, Nachbarn auf der Etage und prompt war die Corona-App des Kindes warnend rot über Tage. Und bei uns warnend rot nach einem Wocheneinkauf: "Sie hatten mehrere Begegnungen mit leichtem Risiko."  Und es gab den Kollegen, der nach einem Hunde-Gassi-Gehen mit der Nachbarin von ihr angesteckt war.

Hannover Bergfriedhof Linden Scilla
die Scillas blühen - und einige Schlüsselblumen

Ein südkoreanischer Arzt hat (angeblich) dazu gesagt, wer noch kein Corona gehabt hätte, habe keine Freunde.

Und ich habe so ein seltsames Gefühl: Habe ich etwas verpasst? Ich habe Corona nicht gehabt, ich gehöre nicht zum Kreis, ich kann nicht mitreden! ... Wieso habe ich es noch nicht gehabt? Oder habe ich Corona gehabt und weiß es nur nicht? Weil keine Symptome? Weil es doch kein Heuschnupfen ist und dafür Corona? Weil die ganze Testerei so sicher denn auch nicht ist? Oder drehe ich ganz langsam einfach nur durch?

Hannover Lindener Bergfriedhof Scilla
auf dem Lindener Bergfriedhof blüht es überall

Dabei waren wir in den letzten Tagen so viel unterwegs mit so viel Ablenkung wie lange nicht. Und mit vielen Ansteckungsmöglichkeiten. Aber wenn ich das Virusgeschehen richtig verstehe, wird sich das erst noch zeigen.

Hannover Linden Bergfriedhof Scilla
auf dem alten Bergfriedhof gibt es noch viele alte Grabsteine und einen Pavillon

Das Wetter war berauschend frühlingshaft. Blauer Himmel, Sonnenschein ohne Ende, nicht zu warm, aber auch nicht Winterjackenkalt. Wir begannen mit einer Fahrt zum Lindener Bergfriedhof, gleich am Morgen, weil wir dachten, das Licht sei besser, alles leerer ... Jaja, ich wollte eigentlich nicht, dann aber doch. Die Scillas blühen eben nur einmal im Jahr. Jedesmal denke ich, dass die Blüte im vergangenen Jahr üppiger gewesen sei ... Egal ... Es blühte blau - und gelb - und überall waren Leute.

Hannover Linden Bergfriedhof Scilla
Hinter dem alten Eingangstor blühen die Dirndlsträucher - eine Tannenmeise beobachtet

Eine komplette Schulklasse, die über die Rasenflächen tobte und schrie und Blumen pflückte, während die begleitenden Aufsichtspersonen sehr sehr sehr mit sich selbst beschäftigt waren. Und ich glaube fest, dass alle, wirklich alle Besucher, die sonst noch außer uns da waren, aufatmeten, als sie dann endlich gingen. Der Bergfriedhof ist immer noch ein Friedhof, auch wenn kaum noch Bestattungen stattfinden. Und an den Eingängen hängen Schilder: "Bitte wahren sie die Würde dieses Ortes." Dann gab es die Selfie-Leute. Die, die sich mitten hinein in die Scillas stellten und das aber nicht still und leise, sondern mit lauten Rechtfertigungsmonologen, damit auch jeder der Umstehenden hörte, dass sie das nur ausnahmsweise tun und weil das Handy sonst nicht ... und weil das für das Foto unbedingt und unvermeidlich wichtig war für ihren Account bei Social Media.

Hannover Linden Bergfriedhof Scilla Eichhörnchen
den Eichhörnchen gefällt es zwischen den Scillablüten

An 50 Wochen im Jahr schläft dieser Friedhof einen Dornröschenschlaf, aber zwei Wochen lang fluten die Menschenmassen die Wege, es gibt ein ganzes Veranstaltungsprogramm zum Zwecke, die Massen in die Geschäfte und Gastronomie=Biergarten des Viertels zu locken. Ja, in diesem Jahr gibt es das wieder. Und ich wüsste gern, was die auf dem Friedhof wohnenden Tiere davon halten. Eichhörnchen eins ignorierte alles, grub etwas Essbares zwischen den Scillas aus und schmauste, Eichhörnchen zwei turnte konsequent in den Baumwipfeln, die Rotkehlchen und Tannenmeisen balzten mit Hingabe und Missachtung der Menschen, der Specht klopfte irgendwo in den Bäumen, die Raben schritten die alten Gräberfelder ab und fühlten sich haushoch überlegen. Wahrscheinlich waren sie das auch. In wenigen Tagen würde wieder Ruhe sein.

Hannover Linden Bergfriedhof Scilla

Mehr vom Bergfriedhof findet Ihr auf der Blogunterseite 'Bergfriedhof', auch einiges über die Geschichte des Friedhofs, des Pavillons und des Tores.

 

Mi

23

Mär

2022

Frühling bedeutet ...

Es ist immer noch Krieg. Es wird nicht besser. Das Herz ist immer noch schwer und das Entsetzen lässt nicht nach. Der morgendliche Blick in die Zeitung kostet Überwindung. Es ist immer noch Corona, auch das wird nicht besser, auch wenn alle so tun, als sei es vorbei. Inzidenz so roundabout 1900. Diese Zahl überhaupt zu denken kostet Überwindung.

Und es ist Frühling. Den Jahreszeiten ist es egal, was Menschen sich antun, also nicht das, was sie dem Klima antun, aber ob sie sich selbst zerstören ist wurscht. Wenn wir aussterben wie die Dinosaurier, dazu brauchen wir keinen Meteoreinschlag, das schaffen wir ganz allein. Aber nun ist Frühling.

erste Blüten
erste Blüten

Frühling bedeutet bei uns, dass es höchste Zeit ist, die Kletterrosen zurückzuschneiden.

Und mal um die Ecke rauszufahren, da blüht es bereits, die ersten weißen Wolken aus zarten Blüten in Büschen und Bäumen.

Die Zeitung schreibt von blauen Wolken am Boden und meint damit die Scillas, die auch in unserem Garten jetzt blühen. Und natürlich am Bergfriedhof in Linden. Ich weiß nur gar nicht, ob ich hin möchte. Voll wird es dort sein nach dieser Werbung und einem Foto mit zwei jungen Männern mitten in den Scillas. Dabei soll man doch nicht auf die Scillaflächen gehen, wegen der Blüten und wegen der Toten, die drunter liegen. Es ist ja immer noch ein Friedhof und keine Selfie-Location. Ach, ich weiß noch nicht.

Außerdem muss ich ja auch in unseren Stadtwald, die Eilenriede, denn da blühen die Buschwindröschen und es wächst der Berliner Lauch. Er blüht noch nicht, aber das wird nicht lange dauern und dann hat die Zeitung ihre nächste Schlagzeile. Wenn sich da jemand mitten hinein stellte, wäre das nicht schlimm.

 

 

Sa

19

Mär

2022

Staub

Sie liegt auf einem anderen Kontinent. Nicht Europa. Nein. Afrika.

Sie ist eine große Wüste - und so fern von uns. Und auf einmal ist sie da und ganz nah.

Abenddämmerung in Hannover-Bothfeld
Abenddämmerung in Hannover-Bothfeld

Die Sahara hat uns ihren Staub geschickt. Sie macht das immer wieder einmal, vielleicht damit wir nicht vergessen, wie schnell blühendes Land zu trockenem Wüstensand werden kann. Dann legt sie eine Staubschicht über Häuser und Gärten, Wege und Straßen und die Autos, die Sonne verschwindet hinter dem Staubschleier, manchmal auch der Mond. Und dann regnet es und die Luft wird wieder klar. Hinter den Wolken ist der Himmel türkisblau.

Sonnenuntergang über dem Mittellandkanal in Hannover
Sonnenuntergang über dem Mittellandkanal in Hannover

Der Saharastaub zaubert uns wunderbare Sonnenuntergänge - von Dunkellila bis zu Orangegelb. Das Farbspektakel dauert nie lange, dann ist die Sonne untergegangen.

Hannover-Bothfeld Mittellandkanal Sonnenuntergang Saharastaub
fast vorüber

Und am nächsten Tag werden die Gartenmöbel geputzt. Schließlich ist Frühlingsanfang.

 

Di

15

Mär

2022

der halbe März

Jetzt ist der halbe März herum und es regnet zum ersten Mal seit zwei Wochen. Wir hatten schon überlegt, ob wir gießen müssten im Garten. Der Regen hat den Nachtfrost erst einmal beendet und ich habe Primelchen in die Balkonkästen gesetzt. Das sieht gleich nicht mehr so grau und trüb aus und unsere Seele kann die Farbtupfer wirklich gut brauchen.

Hannovers Grünlandtemperatursumme hat bereits vor einer Woche den Wert 200 erreicht, aktuell sind wir bei 230. Das Symbol der entsprechenden Webseite ist auf Grün gesprungen, was heißt, die Bauern können loslegen mit Düngen und Säen und Pflanzen. Und wir in den Gärten auch. Der Regen ist uns willkommen.

ab einer GTS von 200 blüht die Forsythie, bereits vorher schon die zarten Blüten des Winterjasmins
ab einer GTS von 200 blüht die Forsythie, bereits vorher schon die zarten Blüten des Winterjasmins

Schon der halbe März ist herum und es ist immer noch Krieg vor Europas Grenze. Immer noch kein Ende. Das Herz ist schwer. Enorm der Drang sich heulend in eine Ecke zu werfen. Aber das geht ja nicht, wir leben hier und nicht im Osten und unser Leben geht weiter wie immer. Aber nur fast wie immer.

Gibt es eine Gewöhnung an Angst und Schrecklichkeiten? Ich glaube schon, allein weil der Körper einen permanenten Angstzustand nicht aushält und das Gegebene zum neuen Normalen macht. An den Börsen ist das gut zu sehen. Und in den Medien. Das Schreckliche wird zum Normalen? Man richtet sich ein. Wenn es mein Kind wäre, das für Freiheit und Frieden kämpft, sein Leben aufs Spiel setzt, was wäre dann noch normal?

Hat dieser Mensch denn gar kein Gewissen?

 

Fr

11

Mär

2022

Fastenzeit

Sie hat begonnen: die Fastenzeit. 40 Tage, die Zahl 40 hat in der Bibel an vielen Stellen symbolische Bedeutung. Christen fasten von Aschermittwoch an, das war der 2. März in diesem Jahr. Und das dauert dann bis zum Ostersamstag, das ist heuer der 16. April. 46 Tage also ... Ich dachte 40 ... Des Rätsels Lösung sind die 6 Sonntage, die sind fastenfrei, das weiß nur kaum einer. Aber an den 40 Tagen, da ist Fasten angesagt, zum Gedenken an Jesus in der Wüste, der dort fastete und in sich ging. Notgedrungen wahrscheinlich.

Baum Samenstände nach dem Winter
die Sonne scheint, der Himmel ist wolkenlos blitzeblau

Im Mittelalter gab es für die Fastenzeit genaue Speisenvorschriften, dazu gehörte standardmäßig: kein Fleisch. Manchmal auch: keine Milchprodukte. In der evangelischen Kirche ist die Fastenzeit nicht so populär wie in der katholischen, Luther war durchaus ein Genussmensch. Und in unserer heutigen Welt mit veganer, vegetarischer und sonstwie Ernährung stellt das kein-Fleisch-Essen sowieso keinen Verzicht dar. Darum geht es nämlich eigentlich, sich mal bewusst machen, welche Gewohnheiten man sich anerzogen hat und mal was ändern und ... verzichten.

Bei mir ist das nicht Fleisch essen oder Süßigkeiten naschen, eher das abendliche Gläschen Wein. Also mal 40 Tage lang kein Alkohol - außer am Geburtstag, der in diese Zeit fällt. Denn zu streng sollte man mit sich nun ja auch nicht sein. Und da wir am Sonntag feiern ...

Baum Samenstände nach dem Winter
die Luft ist klar und die Nächte sind frostig-kalt

Mir ist das Fasten noch in keinem Jahr zuvor so schwer gefallen wie heuer. Die Frage - Warum tue ich das überhaupt und was hat es für einen Sinn angesichts von Krieg nebenan? Dabei habe ich mir zur moralischen Stützung die Fastenaktion des AndereZeitenVerlags gegönnt und die Macher dort beschäftigen sich auch mit dieser Frage. Da gab es vorab eine kleine Broschüre und nun sieben Wochen lang je einen Wochenbrief zum Durchhalten. Und wer schaute mich an aus der Broschüre Seite 9? Unser hannoverscher Kabarettist von umme Ecke, der auf derselben Schule wie Mann und Kinder war. Klein ist die Welt. Er schreibt davon, dass er dieses Mal auf das Drinnen-Abhängen verzichten will und mehr Rausgehen. Ja, kann man auch.

 

Di

08

Mär

2022

Was so ist

Was hat doch noch zwei Jahre lang unser Leben bestimmt? Uns geängstigt und auf Abstand gedrängt und in die Selbstisolation? Corona ist vollkommen ins Abseits geraten. In den Schlagzeilen und in den Köpfen. Was ist schon Corona gegen die Panzer in der Ukraine ...

Was haben wir debattiert um Gleichberechtigung und gendergerechte Sprache, um die Rolle der Frau und Auszeiten für Väter und Vorstandsposten. Und all das ist vollkommen im Abseits. Heute ist Weltfrauentag - so what. Dafür in den Schlagzeilen: Die Männer bleiben in der Ukraine um ihr Land zu verteidigen und die Frauen flüchten mit den Kindern. Und wo sind da unsere Feministinnen und schreien gegen diese ungerechte stereotype Aufteilung? Aber was ist schon ein Rückfall in die Rollenverteilung der 50er-Jahre gegen die Panzer in der Ukraine ...

Die Paralympics sind völlig aus dem Focus. Dabei haben die deutschen Athleten Medaillen gewonnen und sollten gefeiert werden. Aber was sind schon sportliche Erfolge angesichts von Panzern in der Ukraine ...

Rotkehlchen
Rotkehlchen

In Hannover beträgt die Inzidenz aktuell roundabout 1300, aber darüber regt sich grad niemand auf. In Hannover regt sich alles über unseren Alt-Bundeskanzler auf. Über den ich mich aufrege, seit er Herrn Putin hier in seinem Haus empfangen und zu seinem best-Buddy gemacht hat, weil ich damals dachte, einmal Geheimdienst und Intrigen und Ränke immer Gemeindienst und so. Aber jetzt regen sich alle auf, weil er sich nicht distanziert und seine lukrativen Lobbyisten-Verträge mit russischen Firmen kündigt. Wie die Hannoveraner so sind, sind sie gleich wieder einhundertzwanzig-prozentig. Das von ihm gestiftete Fenster für die Marktkirche wird nun erst einmal doch nicht eingebaut (was ich nicht schlimm finde, einfach weil es scheußlich ist aus ästhetischen Gründen). Seine Partei möchte ihn gerne ausschließen. Die Stadt erwägt ihm die Ehrenbürgerwürde zu entziehen. Einhundertzwanzig-prozentig ist manchmal zwanzig Prozent zu viel. Ehefrau aktuell Nummer Fünf Schröder-Kim hat sich auf Twitter und Insta für ihn positioniert, Ehefrau Nummer Vier Schröder-Köpf hat sich gegen die Entziehung der Ehrenbürgerwürde erklärt. Von den Ehefrauen Nummer Drei, Zwei und Eins wurde nichts gehört. Bisher.

Rotkehlchen

Wenn ich schon kein Eichhörnchen sein kann, vielleicht ein Rotkehlchen? Grad hüpft und flattert es durch den Garten und freut sich des Lebens. Aber was ist eigentlich mit den Tieren in der Ukraine?

 

Fr

04

Mär

2022

Eichhörnchen müsste man sein

Seit einer Woche nun schon ist in der Ukraine Krieg. Seit einer Woche Magenschmerzen. Zwischendurch denke ich, was ich doch für einen Luxus habe, Gartenarbeit mit zwitschernden Vögeln um mich herum machen zu können. Ist Frieden Luxus? In unserer Welt, auf dieser Erde ... anscheinend schon.

"Komm, wir ziehen in den Frieden."

Dann denke ich an die vor der Roten Armee flüchtenden Menschen. Daran, dass mein Vater und meine Großmutter auch vor der Roten Armee geflüchtet sind. Vielleicht war das mit der Schuldfrage damals diffiziler, aber niemand sollte vor einer Armee flüchten müssen ..

Und dann morgens aufgewacht: Meldungen über ein brennendes Atomkraftwerk, Europa sei in Gefahr, Politiker, die ein Eingreifen der NATO überlegen, bevorzugt solche Politiker, die gottlob nichts entscheiden können. Die Börsen würden entscheidend verlieren. Was sie dann erwartungsgemäß nach den Meldungen auch taten.

Panikattacke, Schweißausbruch, Herzschmerzen. Die Erinnerung an Tschernobyl ist da, damals habe ich in einem Büro in Göttingen gearbeitet, wie wir in der Mittagspause diskutiert haben, ob man überhaupt noch Kinder haben kann in diesen Zeiten der unsichtbaren Gefahr. Jetzt habe ich zwei Kinder. Und die Pilze in bayrischen Wäldern sollte man noch immer nicht essen.

Eichhörnchen

In besagtem Büro hatten wir eine Putzfrau, sie war schon älter und besserte ihre Rente durch Saubermachen auf, sie war der festen Überzeugung, in Russland, damals noch Sowjetunion, würden alle Staatsführer bei internen Machtkämpfen umgebracht, vergiftet. Auch Herrn Gorbatschow prophezeite sie kein langes Überleben - der allerdings heute noch lebt. Dann kam Jelzin, dann Putin und die alte Tradition verschwand offenbar. Aber es gibt ja den Strafgerichtshof in Den Haag. Mir wär's egal. Wär's das?

Eichhörnchen müsste man sein, dann wäre das alles egal. Hauptsache Nüsse. Ach ja. Stell dir vor es ist Frieden und jeder geht hin.

 

Di

01

Mär

2022

so alt wie 'ne Kuh ...

... und lernt immer noch dazu. Ja, das stimmt wirklich. Und zwar deshalb:

Auf den Märzbeginn fällt der Frühlingsanfang, der meteorologische, also noch nicht so ganz richtig ernstzunehmende. Da warten wir doch lieber auf den astronomischen Frühlingsanfang am 20. März. Aber im Garten blüht heute bereits die erste Osterglocke auf, ganz pünktlich. Und dann lese ich über die "Grünlandtemperatursumme", noch nie davon gehört, verwundert reibe ich mir die Augen. Die sei schon ziemlich hoch und bald ginge es los mit dem Wachsen der Natur, den Wert 200 müsse man erreichen und dann aber ... Ich verstehe erstmal gar nichts.

Osterglocken
bald ... bald blühen sie

Die bäuerliche Verwandtschaft mustert mich mitleidig: 'Das kennst du nicht? Tststs.'

Die Grünlandtemperatursumme, kurz GTS, sei für die Landwirtschaft und alle, die etwas anbauen, sehr wichtig. Sie gibt an, wann die Böden soweit erwärmt sind, dass der Stoffwechsel in ihnen in Gang kommt und die Pflanzen den fürs Wachsen benötigten Stickstoff, Mineralien, Spurenelemente und so aufnehmen können.

Osterglocke
und sie blüht heute schon

Eben beim GTS-Wert 200 sei das. Und erst dann oder knapp vorher wird gedüngt, weil, wenn man es vorher macht ist das für die Katz, kostet nur Geld, bringt nichts. Im ungünstigsten Fall wird der Dünger ins Grundwasser gewaschen, wo er absolut nichts zu suchen hat.

 

Für die GTS wird ab Januar bis Ende März die Temperatur gemessen, positive Mittelwerte der Tage werden addiert, wobei die des Januar nur mit 50 Prozent angerechnet werden, die des Februar mit 75 Prozent, die des März dann voll. Jeder Ort hat seine eigene GTS. Und ja, das lässt sich im Internet nachschauen, nicht für jeden einzelnen Acker, aber für jede Region.

Jeder Pflanzenart ist ein ganz bestimmter GTS-Wert für den Blühbeginn zugeordnet. Bei einem GTS von 200 blühen die Forsythien und die Osterglocken auf,  Hannover liegt derzeit bei gut 180, mein Rosenbeet mit Ausrichtung nach Süden und voller Sonne hat die 200 anscheinend schon erreicht.