Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 13.12.2017

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

Wespen

Das Sommerloch hat Hannover erreicht. Ganz real als hochsommerliche Hitze mit all ihren Folgen, außerdem medial in den Druckerzeugnissen unseres großen hannoverschen Verlagshauses (an dem übrigens die SPD, die gerade mit ihrem Justizminister ein ganz spezielles Sommerloch erlebt, nicht unerhebliche Anteile hat, worüber allerdings nicht gern gesprochen wird - also über beides nicht):
 
Die von uns bevorzugte hannoversche Tageszeitung bittet uns Leser um Tipps, wie man am besten mit Wespen umgeht, wenn sie zuviel Interesse an den sommerlichen Mahlzeiten auf Balkon und Terrasse zeigen... Die diesjährige Wespenplage, angeblich die gefühlt schlimmste seit Beginn der Aufzeichnungen, ist einen halbseitigen Artikel mit fast genauso großem Foto wert. Ich muss da etwas verpasst haben.
die Plüschwespen waren einmal Apothekenwerbung für Insektenspray
die Plüschwespen waren einmal Apothekenwerbung für Insektenspray

In unserem Garten sind nicht mehr Wespen als in den Vorjahren. Und nur selten kommt eine zum Nachschauen, was wir da so essen oder verirrt sich ins Haus. Dafür sitzen sie in einer Gartenecke auf einem halben süßen Apfel und knabbern mit Hingabe. Und trinken immer wieder Wasser am Schalenbrunnen. Ich glaube, dass die Stadtwespen vor allem an Durst leiden. Wespen ernähren sich hauptsächlich von Pollen und Nektar, von Früchten und Obstsäften und nur die Larven bekommen Tierisches. Dafür gehen die Wespen auf Jagd nach Ameisen, Spinnen, Fliegen und Blattläusen.

Und geräuchertem Putenschinken. Den gab es eine Zeitlang bei uns zum Frühstück und der harte Rand wurde immer abgeschnitten. Eine Delikatesse für Wespchen. Sie saß auf der Tischdecke und kämpfte. Zu groß zum Ebenmalmitnehmen, schnitt sie mit kräftigen Kiefern große Stücke heraus und versuchte damit loszufliegen. Das torkelte gewaltig und der Kurvenflug war bedenklich. Unsere Kinder fanden es toll und bewunderten die Kraft, Ausdauer und Hartnäckigkeit, die in so einem kleinen Insekt stecken. Einen Sommer lang kam sie pünktlich jeden Morgen um sich ihr Schinkenstück zu holen.

Satt
Satt

Für mich sind Wespen ganz erstaunliche Insekten.

Sie leben nur einen Frühling-Sommer-Herbst lang. Nur junge Königinnen überstehen versteckt in Ritzen und Höhlen in Kältestarre den Winter und beginnen im Frühjahr ein neues Nest zu bauen. Dazu zerkauen sie Holzfasern bis eine papierähnliche Masse entsteht und bauen daraus überaus stabile Wabennester, die sogar eine isolierende Außenhülle bekommen. In die Waben legen sie Eier, päppeln und füttern ihren Nachwuchs, der dann als Wespenarbeiterinnen wieder neue Eier versorgt und aufzieht und mit Essen versorgt. Bis eine ganze Wespensippe mit genauer Arbeits- und Aufgabenteilung entstanden ist. Was für eine Leistung.