Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 20.04.2024

 

 

das Un-Wort des Tages:

ambulantisierbar

aus einem Beitrag im Heute Journal - April 2023

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

No DSGVO, denn:

Die DSGVO "gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

 

Weltvogelpark

Noch ein wenig Walsrode? Noch ein wenig Vogelpark?

Walsrode Vogelpark
Blick vom Rosencafé zur Freiflughalle

Mein Highlight ist/war immer die Nordseewellen-Brandungsanlage in der großen Freiflughalle. Aber dieses Mal war sie von zwei spanischen Familien in Beschlag genommen, die für Selfies posierten. Die anwesenden Vögel schauten sich das skeptisch aus ausreichender Distanz an.

Walsrode Vogelpark
Stelzenvögel und Lummen bevölkern die Brandungsanlage

In der Zeitung stand gerade, wie die Spanier sich aufregen: über laute und rücksichtslose Touristen aus Deutschland und England vornehmlich ... Und selbst keinen Deut besser, keinen Deut leiser und als sie dann noch für die Bilder in die Anlage stiegen ... Schade, dass ihnen keine Möve auf den Kopf ... oder gepickt ... Deshalb gingen wir schnell weiter.

Walsrode Vogelpark
... und die Inkaseeschwalben - äußerst apart

Verlässt man die Freiflughalle und folgt dem Rundweg, gelangt man zum Kranichsee. Rund um den See wächst viel Blühendes und Schmetterlinge schwirren von Blüte zu Blüte. Die Kraniche sind in Volieren daneben.

Walsrode Vogelpark
rund um den Kranichsee blüht es - und summt

Ein Bauerngarten samt Bauernhaus steht dort, die Kräuter und Rosen duften um die Wette. So etwas hätte ich auch gerne ...

Walsrode Vogelpark
der Blaue Pfau passt gut auf alles auf - nein, er lässt sich nicht streicheln

Recht neu gibt es auch Nicht-Vögel im Park. Bei den Uhus leben Mini-Hirsche, die Muntjaks, gerade als invasive Art in Deutschlands Wäldern beschrieben, die den Besucher einfach ignorieren.

Ganz hinten, im Haus neben dem Rosencafé, wohnt nun ein Faultier-Paar. Zumindest eines der Faultiere war nicht ganz so faul wie der Name vermuten lässt, als wir sie besuchten hangelte es sich durch die Voliere.

Walsrode Vogelpark
Heliconius, Schwalbenschwänze und Malachitfalter schwirren hier um die Besucher

Daneben hängen Schmetterlingspuppen. Große Schmetterlinge flattern durch das Haus, um die Fotografen und den kleinen Minidschungel mit Fresspflanzen für die Raupen. Leider sind die Arten nicht alle benannt, so rate ich, wer was sein könnte.

Die kleinen Papageien in den Volieren drumherum schienen durch die Schmetterlinge hindurch zu gucken, vornehmes Ignorieren, als sich aber einer an das Gitter der Voliere setzte machte der Vogel einfach schnapp. Vogel saß lange mit seiner Beute auf dem Ast, wusste er nicht, wie er sie fressen sollte? Oder wollte er vor den anderen angeben, schaut mal, was ich habe? Die anwesenden Kinder waren entsetzt: "Papa, der Vogel hat einen Schmetterling tot gemacht!!!" Und der Papa war entsetzt: "Nein, so ein böser Vogel!!"

Walsrode Vogelpark
prächtige blaue Morphofalter und Malachitfalter in gelb

Im Spätsommer und Herbst hat der Park einen ganz besonderen Charme. Es ist nicht mehr so voll, etwas Nebel liegt früh am Morgen im Tal, erste Blätter verfärben sich. Die Heide blüht.

Und dann geht er Anfang November in die Winterpause. Bis Mitte März.