Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 21.05.2024

 

 

das Un-Wort des Tages:

ambulantisierbar

aus einem Beitrag im Heute Journal - April 2023

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

No DSGVO, denn:

Die DSGVO "gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

 

Küsse und so

20. August 2023. Fußballweltmeisterschaft der Frauen - Australien - Siegerehrung - Spanien ist Weltmeister. Der spanische Fußballverbandspräsident hängt die Goldmedaillen um und küsst danach eine der Spielerinnen auf den Mund. Überfallartig. Ich, auf dem Sofa vor dem Fernsehapparat, denke, ich hätte mich verguckt. War das wirklich? Echt? Sind die beiden vielleicht liiert? Aber so, wie sie guckt, so perplex, so baff, nein, die sind nicht liiert.      

Und sie sagt dann auch, dass sie das nicht wollte. Aber gemacht in der Situation hat sie nichts, so unerwartet kam das. Und die Medien schreiben: "Der Skandal-Kuss" und "Kuss-Eklat". Und prompt finden sich fußballernde Männer, die den Kuss verteidigen, als sei das das Normalste der Fußballwelt. Ungefragt eine andere Person anfassen und auf den Mund küssen ...

Echt, geht's noch? In der Zeit von "Me-Too"?

Und was ist passiert, dass die Spielerin hinterher alles bagatellisiert und von "einer Geste der Freundschaft und Dankbarkeit" spricht? Ach, das war ein Statement des spanischen Verbandes und man hat ihr die Aussage in den Mund gelegt? Ach schau.

Ich hätte ihn angezeigt.

Buddleia
sie blühen

Vor vielen Jahren, damals, als es noch keine Sexismus-Debatten gab, als Männer sich noch aufregten, weil Frauen keinen BH trugen, aber geifernd hinguckten, vor vielen Jahren, als ich meinen jetzt-besten-Ehemann-forever kennenlernte ...

damals waren wir zu einer Geburtstagsfeier bei einem Studienfreund eingeladen, der sehr aktiv bei den Pfadfindern war und entsprechend viele richtig junge Mädchen waren da. Ich kannte den Freund vorher nicht, wir kannten die Spiele, die gespielt wurden, nicht. Es gab eine Polonaise, immer männlich-weiblich-männlich-... und wenn die Musik stoppte, blieb die Schlange stehen und jeder gab dem hinter ihm Stehenden ein Bussi auf die Wange. Die jungen Mädchen kicherten fröhlich. Vor mir war das Geburtstagskind und als er sich zu mir umdrehte küsste er mich auf den Mund. Und ich ohrfeigte ihn, mit Wumms und mit Kraft, und da schrie er herum, was das solle, ich verstünde wohl keinen Spaß. Und ich sagte, er verstünde offenbar nicht, was übergriffig sei. Und ob er mit den Pfadfinderinnen öfter solche Spiele spielte. Wir gingen dann ziemlich schnell und auf Distanz zum "Freund".

Buddleia

"Mann" (aber auch Frau, ja ganz viele Frauen) fand solche Dinge damals nicht so schlimm, die Gesellschaft war vor 45 Jahren noch ganz anders unterwegs als heute, heute sind die Reaktionen anders, auf Kleinigkeiten oft übertrieben - das Pendel schwingt hin und her, bevor es sich einpendelt. Erschreckend ist aber, wie gestriges Verhalten sich in manchen Köpfen festgesetzt hat. Ich dachte, auch die "Alten" seien 45 Jahre weiter.

Und dann läuft die Küchenschlacht, Championsweek, Robin Pietsch hat noch drei Teilnehmerinnen um sich und will etwas zeigen und ruft sie mit den Worten "Mädels, habt Ihr schon mal ne Jacobsmuschel aufgemacht? Dann kommt doch mal ..." Mädels? Wie alt ist Herr Pietsch, dass er die jungen Frauen so nennt?