Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

das Un-Wort des Tages:

MoFi

auf haz.de zur Mondfinsternis: " ." - 16.07.2019

 

 

  letztes Update am 16.08.2019

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

No DSGVO, denn:

Die DSGVO "gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

Ameisen

Und da behaupte noch einer, der Mond habe keinen Einfluss auf uns und aufs Wetter. So wie pünktlich Anfang Juli mit Neumond die Kühles-Wetter-Phase begann, so wird es nun pünktlich mit Vollmond wieder warm. Blöd nur, wenn man in der Zwischenzeit geurlaubt hat ... 

Die partielle Mondfinsternis, die MoFi der Medien (siehe 'Unwörter' in der Seitennavigation), allerdings hatte wettertechnisch keine Auswirkungen. Nur Schlechte-Laune-technisch, denn Hannover hatte eine geschlossene Wolkendecke und gesehen haben wir - NICHTS. Keinen Mond und keine Sterne. Und sind grummelnd ins Bett gegangen.

Ameisen Flügel
es wimmelt im Lavendelbusch: geflügelte Ameisen

Unsere Ameisen im Garten haben den Vollmond und die einsetzende Wärme als Startschuss verstanden, jetzt in die Welt hinauszugehenfliegen und neue Länder zu kolonialisieren. Westward-Ho. Nein, aus Westen kam der Wind, Ostward-Ho.

geflügelte Ameise
eine geflügelte Ameise erkundet einen Grashalm

Auf unserem Rasen krabbelten hunderte von diesen geflügelten Ameisen. Sie krabbelten auf den Grashalmen und Stengeln des Lavendels, sie krabbelten so weit nach oben wie es ging. Und dann schwirrten sie davon. Der Westwind trug sie Richtung Osten in die Nachbargärten in ein gefährliches Leben. Die Meiseneltern flogen Loopings um einen guten Happen für den Nachwuchs zu erwischen.

geflügelte Ameise
ganz nach oben und dann: Abflug

Die Ameisenwelt ist eine weibliche Welt und jeder Ameisenstaat ist das Werk einer Ameisenkönigin (bei manchen Arten auch mehreren), deren Aufgabe es ist, Eier zu legen und für Nachwuchs zu sorgen. Der Nachwuchs besteht aus Arbeiterinnen-Ameisen, die weiblich, aber erheblich kleiner sind als die Königin und unfruchtbar und die alle Aufgaben, auch die Sorge um die Eier, übernehmen. Und aus Soldatinnen mit einem großen Kopf und großen Beißwerkzeugen, aber auch kleiner als die Königin.

Aus den Eiern schlüpfen auch junge Königinnen und männliche Ameisen. Beide tragen Flügel. Wenn sie ausgewachsen sind, verlassen Sie das Ameisennest hinaus in die aufregend weite Welt. Die Männchen mit der einzigen Aufgabe ihres kurzen Lebens, nämlich der, soviele Königinnen wie möglich zu begatten und dann zu sterben (meistens werden sie dann von den arbeitenden Verwandten gefressen). Die jungen Königinnen mit der Aufgabe so viel Samen wie möglich zu ergattern (poppen-poppen-poppen) und gut aufzuheben, denn er muss bis an ihr Lebensende reichen und das können schon mal 20 Jahre sein. Dann wird es Zeit, sich einem bestehenden Ameisenstaat anzuschließen oder selbst einen zu gründen, denn dann fallen die Flügel ab und die Ameisenwelt wird klein.