Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

das Un-Wort des Tages:

MoFi

auf haz.de zur Mondfinsternis: " ." - 16.07.2019

 

 

  letztes Update am 17.07.2019

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

No DSGVO, denn:

Die DSGVO "gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

und 59 Sekunden ... Biep

Ein bekannter Versandhändler, der mich regelmäßig mit Neuigkeiten per Mail versorgt, forderte mich nachdrücklich auf: "Bleiben Sie heute mal liegen, Frau Keese." So direkt und persönlich angesprochen zu werden, das musste ich eigentlich doch ernst nehmen, oder? Vor allem, da ich, zugegeben, angesichts des grauen trüben Himmels und seinen Regenwolken selber schon Gedanken in dieser Richtung hegte. Noch einmal richtig faul sein in 2018 um dann mit Schwung in 2019 starten zu können. Wie fürsorglich von dem Versandhändler. Und ich bekam ein kleines bisschen ein schlechtes Gewissen, weil ich bei ihm eigentlich noch nie etwas bestellt habe ...

Aber Liegenbleiben ging natürlich nicht, schließlich ist heute Silvester, die letzten Stunden des Jahres 2018 ticken herunter. Bloß nicht Mitternacht verpassen. Sekundengenau. Und auch wenn das Fernsehprogramm läuft und die Sekunden herunter zählt - je nachdem ob Satellit oder Kabel oder Internet hat das schon mal mehrere Sekunden Verzögerung, kennen wir doch vom Fußball. Wie also pünktlich sein?

Früher, da glichen wir die Uhren im Haus mit der Zeitansage ab. Frage meiner Kinder: "Was ist das denn?" Ich verdrehte die Augen: "Beim nächsten Ton ist es 23 Uhr 59 Minuten und 50 Sekunden. --  Biep!" Ich sah meinen Mann an: "Sag mal, gibt es die eigentlich noch? Im Zeitalter von Funkuhren und automatisch sich einstellenden Smartphones mit Internet in jeder Tasche?" Kopfschütteln um mich herum. Und ich sah ein Stück meiner Vergangenheits-Lebensqualität schwinden und fühlte mich sehr alt. So alt, wie sonst nur, wenn ich feststelle, dass mein schönes Geschirr nicht mehr hergestellt wird oder dass mein Besteck aus dem Programm des Herstellers genommen ist.

1909 begann die erste deutsche telefonische Zeitansage in Hamburg, dabei lasen die Frauen in der Telefonvermittlung einfach die Zeit von der Wanduhr ab. So erhielt jeder Anrufer seine individuelle Zeit. Erst nach etwa 30 Jahren wurde die Ansage automatisiert und erst in den 1970ern wirklich exakt.

Und - trara -  es gibt sie noch. Es gibt in Deutschland sogar vier verschiedene Nummern, die angerufen werden können und sie sind nicht umsonst. Aber Lebensqualität. Begeisterung meinerseits. Jetzt können die Sekunden ticken und es wird Mitternacht werden. Und dann endet 2018.

Die Rosebudbears wünschen Euch Allen einen schönen Silvesterabend und einen guten Beginn des Neuen Jahres.