Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 23.06.2018

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

Die DSGVO "gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

Pomp and Circumstance

Ja. Natürlich haben wir geschaut. Ihr nicht?

danke pixabay
danke pixabay

Die Medien sind voll von der Berichterstattung über die royale Hochzeit in Windsor. Das TV berichtete live, es gab Live-Ticker und ganz, ganz viele entzückende Bilder von einem gutaussehenden Brautpaar und gutgelaunten Gästen. Wenn ich bedenke, was sonst unsere Medien füllt (Katastrophen und der Drumpf und Krieg und alle übrigen Unzulänglichkeiten der Menschen), dann war das doch richtig schön und erholsam und harmonisch.

Meine Schwägerin, die nicht weit entfernt von Windsor wohnt, fand es wohl weniger erholsam.

Wir, die wir bei Familienbesuchen natürlich auch Ausflüge nach Windsor gemacht haben, fanden alles ein wenig vertraut. Wir sahen Wege, die wir auch gegangen, Straßen, die wir auch gefahren sind und "guck doch mal, da ist ja das Antikgeschäft, in dem du die Uhr gekauft hast". Ach ja. Nur unser Wetter war nie so phantastisch. More british.

Windsor-Standard: Grauer Stein vor grauem Himmel - und Touristen
Windsor-Standard: Grauer Stein vor grauem Himmel - und Touristen

Ich war extra früh aufgestanden, um für unser britisches Flair beim Hochzeitsbrunch Scones zu backen. Und dann machte der Motor unserer Getreidemühle ein hässliches Geräusch - und dann nichts mehr. Das fing ja gut an. Kein Vollkornmehl für die Scones. Nur aus dem Vorratsschrank fertiges Auszugsmehl. Aber dadurch vielleicht noch more british. Dazu gab es Creme Double (als Ersatz für die englische Clotted Cream) und selbstgemachte Erdbeermarmelade. Und etwas Orangenmarmelade. Very british. Nur der Kaffee passte nicht ganz, aber Tee ist am Vormittag/Mittag noch nicht so das Ding meines Magens.

englische Scones

Scones sind kleine helle Brötchen ohne Kruste, für die der Engländer sich eine eigene Mahlzeit geschaffen hat: den High Tea. Mein Rezept ist simpel, ohne Schnickschnack, echt englische Familie:

500 Gramm Weizenmehl mit einem Tütchen Backpulver und 50 Gramm Rohrzucker mischen. Wer mag kann noch geriebene Orangenschale (ein Tütchen Orange-Back) oder Zitronenschale oder etwas gemahlene Vanilleschote dazugeben. Dann werden 110 Gramm weiche! Butter in Flöckchen untergemischt. Mit den Händen wird die Masse durchgemengt und dabei gekrümelt, bis die Butterflocken gut im Mehl gebunden sind.

englische Scones

In die Mitte wird eine Mulde gedrückt, dort hinein kommen 300 ml Vollmilch. Mit dem Kochlöffel wird das Mehl in die Milch hinein gerührt und wenn es gut gebunden ist, eine Teigkugel geformt.

Die Kugel legt man auf eine bemehlte Arbeitsfläche und drückt sie mit den Händen auf eine Höhe von etwa 3 cm flach. Dann werden mit Hilfe eines Glases Kreise ausgestochen, 12 Stück pro Backblech, insgesamt werden es etwa 20. Bei 200 Grad Ober/Unterhitze für 10-12 Minuten in den Backofen und hinterher noch lauwarm essen. Obendrauf kommt zuerst die Creme Double und dann die Marmelade.

Ob es bei den Königlichen Hoheiten auch High Tea geben wird?