Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Meine sehr private Webseite

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 23.07.2018

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

No DSGVO, denn:

Die DSGVO "gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird."

Spaziergänge in den Weiden

Alles blüht gleichzeitig. Der Raps und der Flieder, die Obstbäume und die Rhododendren, die Tulpen und der Löwenzahn. Und unsere Tannen, unsere Eiben und die Scheinzypressen. Ein Windstoß und sie überpudern alles, wirklich alles mit ihren feinen gelben Pollen. Unsere Fenster haben davon beim Durchblicken einen Weichzeichner bekommen, aber ich weiß, was passieren wird, wenn ich mit Putzen anfange: Hatschi hatschi hatschi. Lieber noch etwas warten.

Sal-Weide männliche Kätzchen
Sal-Weide männliche Kätzchen

Leider schon verblüht ist diese schöne Weide. Eine Sal-Weide, lateinisch Salix caprea.

Bei Weiden gibt es weibliche und männliche Bäume, die weiblichen Weidenkätzchen sind grünlich-plüschig und unauffälliger als die großen gelben männlichen Kätzchen. Diese Weide ist eindeutig männlich.

Das Gelb der Kätzchen zieht die Bienen und Hummeln unwiderstehlich an und sorgt dafür, dass sie zuerst zu den männlichen Blüten fliegen. Und erst wenn sie gelb bepudert sind zu den weiblichen. So funktioniert die Bestäubung.

Weiden erinnern mich an früher, altersmäßig war ich damals noch eindeutig im unteren einstelligen Bereich. Lang ist es her.

Sal-Weide Kätzchen
filigrane Schönheit

Ich liebte die Spaziergänge mit meinem Vater rund um unser Dorf durch die Wiesen und Weiden. Auf Sandwegen.

Wir sammelten Gräser, Sauerampfer für meine Großmutter und manchmal Pilze und am Bahndamm Brombeeren und Himbeeren.

 

Direkt am Bahndamm gab es eine Wiese, ab und zu ließ der Bauer seine Kühe weiden, aber im Frühjahr blühte dort unsere einheimische Orchidee, das gefleckte Knabenkraut, in solchen Mengen, dass ich gar nicht glauben konnte, dass es nicht gepflückt werden durfte.

Damals gab es noch keine Entwässerungsgräben zwischen den Wiesen der Bauern. Als sie kamen ging das Knabenkraut. Und die so schön dekorativen Rohrkolben gleich mit.

Dort, wo der Sandweg die Bahnstrecke kreuzte (unbeschrankt und ohne alles, was bei der Seltenheit der fahrenden Züge damals auch kein Problem war und wir hörten und sahen sie schon von ferne), dort standen Weiden.

Sal-Weide männliche Kätzchen

Im Frühjahr, wenn die Triebe noch frisch waren und die Rinde noch elastisch, schnitt mein Vater einen Zweig ab und schnitzte mir eine Holzflöte daraus. Dafür musste mit dem Messergriff die Rinde lose geklopft werden und der Holzkern herausgedreht und eingekerbt, dann kam die Rinde, sie durfte nicht reißen, wieder an ihren Platz. Ich habe diese Weidenflöten geliebt. Aber als ich das Schnitzen selbst für unsere Kinder versucht habe, war es ein Desaster. Und fragen, wie es genau geht, kann ich nicht mehr ...