Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 19.10.2017

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

Zwiebel

Ein Garten ist immer für Überraschungen gut. In diesem Jahr hatte ich einige weiche, schrumpelige Küchen-Zwiebeln in die Blumentöpfe auf der Terrasse gelegt. Eigentlich, um die Waldmäuse daran zu hindern, in den Töpfen zu graben.

Die meisten dieser Zwiebeln waren dann irgendwann hin- und weggematscht. Aber eine von ihnen schlug Wurzeln und bekam Blätter. Und dann eine Blüte.

langsam öffnet sich die Zwiebelblüte
langsam öffnet sich die Zwiebelblüte

Sie hat lange, ganz lange geblüht. Zum Entzücken der Bienen und Hummeln. Der Nektar muss sehr gut geschmeckt haben und wohl eher nicht nach Zwiebel... Oder gibt es Honig mit Zwiebelgeschmack?

Aus den Blütchen sind jetzt Samen geworden und ich denke, ich werde sie ernten und trocknen. Zwiebelsamen bleiben 3 Jahre keimfähig, ich könnte sie im nächsten Frühjahr aussäen. Dann wachsen kleine Zwiebelchen heran, die wieder geerntet und getrocknet und im Jahr darauf neu ausgepflanzt werden. Und dann kann ich im übernächsten Jahr im Herbst eine Zwiebelknolle für die Küche ernten. Wenn sie nicht vorher blüht oder irgendetwas schiefgeht.

Mit Zwiebeln lässt sich nicht nur fabelhaft kochen man kann sie füllen, kross braten oder karamelisieren, ihre ätherischen Öle sind auch sehr gesund. Vor allem in diesem nasskalten Sommer als Vorbeugung vor Erkältungen, Husten und Schnupfen.

 

Gerade treibt die nächste Kaltfront zu uns herein, Dauerregen und 19 Grad Celsius. Wie wäre es mit einer Suppe?

Mein Rezept dafür habe ich von der wunderbaren Lea Linster. Es stammt aus der Zeit, als sie für die Zeitschrift Brigitte eine Kolumne schrieb. Gutes Essen ohne viel Schnickschnack, Konzentration auf das Wesentliche, in diesem Fall auf die Zwiebeln. Gute knackige Zwiebeln. Weißwein trinkt man besser dazu, statt ihn wie die Franzosen in die Suppe zu tun.

Und hier das Rezept, angepasst an meine Familie, die gern mehr Zwiebel in der Brühe hat:

1 kg Zwiebeln schälen, vierteln und in feine dünne Scheibchen schneiden. Wenn man den Gemüsehobel (das ist bei uns der Börner) nimmt, wird die Zwiebel ganz gelassen, der Hobel-Fingerschutz in den Wurzelansatz der Zwiebel gesteckt und auf feinster Einstellung gehobelt, aber bitte nicht die Finger. Das Kleinschneiden passiert dann grobmotorisch danach. Im Suppentopf wird ein Stück Butter (ca. 50 Gramm - oder mehr) zusammen mit einem Schuss Olivenöl erhitzt und darin werden die Zwiebelringe angeschwitzt. Sie sollen ganz leicht braun werden. Je nachdem wie wasserhaltig sie sind, dauert das mindestens 10 Minuten.

Dann streut man 3 Esslöffel Weizenmehl darüber und röstet es unter Rühren 1 Minute mit an. Und danach wird mit 2 Litern Gemüsebrühe aufgegossen (wer sie nicht wie ich selbst machen möchte, nimmt Gemüsebrühwürfel und dosiert sie mit 2/3 der angegebenen Menge) und mit einem Lorbeerblatt, einer (oder zwei) Messerspitze gemahlenen Nelken, Salz und Pfeffer gewürzt. Die Suppe köchelt 20 bis 30 Minuten, dann ist sie fertig.

In Teller füllen, mit geriebenem Edamer bestreuen und geröstete Baguettescheiben dazu legen.

Zwiebelsuppe
Zwiebelsuppe

Als Hauptgericht reicht das für 4 bis 6 Personen, je nach Appetit. Also bei uns für 4.

Und hinterher ist die Nase frei und der Hustenreiz ist verschwunden.

Meine Augen tränen bei der Zubereitung kaum, denn beim Schneiden und Hobeln läuft der Dunstabzug und ich habe einen Schluck Wasser im Mund. Nicht runterschlucken! Und ich überlasse grundsätzlich das Hobeln meiner Familie, seit mein kleiner Finger einmal....