Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 21.08.2017

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

Ei Ei

Zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich in diesem Jahr wieder Geranien in den Balkonkästen. Ein 80er-Jahre-Revival. Da hatte ich es aufgegeben den Look bayrischer Bauernhausbalkone nach Norddeutschland transportieren zu wollen. Und die Geranien trotzen dem wechselhaften Wetter dieses Sommers erstaunlich gut.

Während ich sie gieße, gackert es von nebenan herüber. Die Nachbarn halten ihre eigenen Hühner - einen Hahn gab es mal, besonders morgens um 4, wir trauern ihm nicht nach.

Wenn ich ein Huhn wäre, wäre ich jetzt sauer. Hätte mir Mühe gegeben, trotz schlechter Wohnbedingungen und Versklavung perfekte Eier zu legen und dann ist alles für den Müll.

Denn wir haben unseren nächsten Lebensmittelskandal, es war ja auch schon lange keiner mehr nach Dioxin, BSE, Gammelfleisch, Nematoden im Fisch und EHEC und Pferdefleisch im Fertigessen und Glykol im Wein und ... Und nun Fipronil vom Hühnerstalldesinfizieren in den Eiern. (Und womit werden eigentlich die Ställe des Mastgeflügels, das wir so lecker lecker auf Grill und Pfanne werfen, desinfiziert?)

Geranie

Wer kannte schon vor 14 Tagen das Wort "Fipronil"? Dabei müsste es jedem Katzen- und Hundebesitzer geläufig sein, denn Fipronil ist das Kontaktgift in den Anti-Floh-Anti-Laus-Spots, die unseren Lieblingen zwischen die Schulterblätter getropft werden. Angeblich ist es für Menschen und Säugetiere (ist der Mensch nicht auch eins?) unbedenklich und wirkt nur bei Laus und co. Es ist aber höchst Bienengefährlich! Und tödlich für alle Wasserlebewesen! Und bei Kaninchen kann es zu dramatischen Wirkungen führen, womit bitte was gemeint ist? Nach dem Auftragen auf Katze/Hund soll Mensch sie nicht streicheln, nicht kuscheln, das Zeug nicht auf die Haut oder gar in die Augen bekommen oder in den Mund... Vorausgesetzt, die Haut ist "intakt"=unverletzt würde Fipronil in Haut und Haar der Tiere gespeichert und über die Talgdrüse im Fell verteilt werden, wenn das Tier sich putzt. Aber hat es das Zeug dann nicht auf der Zunge und schluckt auch mal? Was ist bei kleinen Hautverletzungen? Wohin dann das Gift im Körper gelangt sagt einem Keiner so recht, ob es sich dann anreichert oder abbaut auch nicht. Und wie ist das bei Vögeln? Legen die Hennen irgendwann wieder unbelastete Eier oder sind sie lebenslang vergiftet und müssen gekeult werden?

Die Labore, die jetzt die Eier testen, sagen, sie hätten bisher nur Gemüse und Obst auf Fipronil getestet und hätten die Tests anpassen müssen. Aha? Fipronil ist ein Pflanzenschutzmittel, Saatguthersteller schützen damit die Saat. Es ist aber im Planzenschutz seit Jahren in Deutschland verboten und in der EU nur eingeschränkt zugelassen, weil es ganze Bienenvölker ausrotten kann.

Geranie

Ich bin sehr froh, dass wir uns seit einigen Jahren den Luxus von Eiern aus der Alnatura-Bruderhuhn-Initiative leisten. Froh, weil der Erzeuger versichert, nie so ein Desinfektionsmittel verwendet zu haben und die Unbedenklichkeit der Eier vom Labor bestätigt bekommen hat. Luxus, weil 6 dieser Bio-Eier der Gewichtsklasse M/L immerhin 3,29 Euros kosten, jedes einzelne Frühstücksei also 55 Cent. Wir bezahlen das, weil aus dem Eierpreis das Projekt, die männlichen Küken dieser Legehuhnrasse nicht zu töten, sondern sie großzuziehen und später ihr Fleisch zu verkaufen, unterstützt wird. Der Gedanke, dass bei der Aufzucht der Legehennen kleine Küken massenhaft getötet werden, weil sie unerwünscht sind, weil sie Hähne werden und weil für Hähnchenfleisch spezielle Rassen gezüchtet werden, die schneller und kostengünstiger groß und fett werden... der Gedanke kann mir das Ei im Halse stecken lassen.