Rosebudbears by SyKe

Träume in die Kinderzeit

von

Sylvia Keese

Bloglovin

Follow on Bloglovin

 

  letztes Update am 19.10.2017

 

Any Questions? Please ask me.

Kontakt

 

Mein Blog

November 2015

So

29

Nov

2015

Erster Advent

Jetzt lässt es sich nicht mehr leugnen. Die Weihnachtszeit hat begonnen. Heute ist der erste Adventssonntag und, nein, ich habe die Deko noch nicht ganz fertig. Aber das macht nichts. Bis Weihnachten kommt jeden Tag ein Stückchen dazu.

Die Rosebudbears wünschen allen Bloglesern eine schöne, friedliche und besinnliche Adventszeit.

Di

24

Nov

2015

Bärenleben

Am liebsten hätten wir unser Leben doch schön aufgeräumt, alles an seinem Platz, alles funktionierend nach unseren Idealen, nach unseren Plänen - unsere Dinge und auch unsere Lieben, keine Risiken, keine Gefahren. Ein Leben in dem wir selbst das Drehbuch schreiben.

das Bärenreich im Wisentgehege Springe
das Bärenreich im Wisentgehege Springe

Aber es funktioniert nicht. Denn wir sind nicht allein. Denn Dinge passieren, auf die wir direkt oder indirekt keinen Einfluss haben. Zufall, Schicksal oder Glück entscheiden für uns. Und wir müssen dann sehen, wie wir damit umgehen.

Ich fand das "damit-umgehen" in letzter Zeit so gar nicht einfach.

Spätherbst im Wisentgehege
Spätherbst im Wisentgehege

Bären haben es da doch gut. Zurück in die Höhle und Winterschlaf halten und beim Aufwachen im Frühling haben sich die Aufreger von selbst erledigt. Schade, bei Menschen funktioniert das einfach nicht.

Bei uns hat sich jetzt wenigstens das Wasserrohrbruchthema soweit erledigt, dass die restlichen Dinge im warmen Frühjahr geschehen werden. Die Küche ist wieder funktionstüchtig und wartet auf die weihnachtliche Plätzchenbackerei. In einem Monat ist Weihnachten.


So

22

Nov

2015

Novemberschnee

Ja, das sind Schneeflocken.


Nicht einige wenige, sondern gleich ganz viele, dicke und fett aufgeplusterte Schneeflocken, die in den Garten hineinwirbelten, um unseren Brunnen tanzten und durch die blattlosen Zweige der Obstbäume hindurch fegten.


Novemberschneeflockensturm.

Die Meisen und Spatzen und Finken schauten erschrocken auf das Weiß und Frau Amsel verkroch sich tief in die Eibe mit den schönen roten Beeren. Der Garten zog sich schon mal seinen Wintermantel über.

Eine winterliche Generalprobe, die heute Nacht wohl weitergehen wird. Wir sind gespannt. Wie wird es Morgen aussehen? Und wie wird wohl der Dezember werden?

Wie üblich mit warmen 15 Grad Celsius zum Weihnachtsmarkt-Glühwein?

 

Wir haben beim Blick in den verschneiten Garten beschlossen, dass November auf keinen Fall zu früh für den ersten Christstollen ist.

Und den Vögeln eine große Portion Sonnenblumen- und Erdnusskerne spendiert.

Di

17

Nov

2015

Traurig

Hannover wollte heute Fußball spielen.

Wir sind traurig.

 

Do

12

Nov

2015

Ab in den Süden

Warum eigentlich fangen Handwerker so früh am Morgen mit dem Arbeiten an, viel früher als jeder, der im Büro sitzt?

Warum sind verabredete Uhrzeiten nur eine grobe Richtschnur und 7.00 Uhr kann durchaus 7.30 Uhr oder später bedeuten, es kann aber auch sein, dass es bereits um 6.30 Uhr an der Tür klingelt?

Mir wird gerade wieder einmal sehr eindringlich bewusst, dass frühe Morgenstunden nicht mein Ding sind. Ich bin Abendmensch, muss in diesen Wochen aber sehr früh, sozusagen zusammen mit der Sonne, aufstehen. Schließlich möchte ich endlich wieder eine schöne Küche haben und das Wort "Wasserrohrbruch" nie wieder hören.

Vielleicht wäre Verreisen nicht schlecht gewesen, die Familie alles machen lassen und bei meiner Rückkehr wäre es fertig gewesen... Ab in den Süden, so wie die Zugvögel.

Ich bin etwas neidisch.

Während ich das Laub unserer Bäume zusammen harkte, zogen über mir die Vogelschwärme nach Westen. Hauptsächlich Kraniche, die mit lauten Rufen über unseren Garten flogen, aber auch Wildgänse. Gänse fliegen auch noch in der Dämmerung und schnattern dabei. Wenn viele Gänse schnattern ist das nicht gerade leise. 

 

Es klingt wie große Pause auf dem Schulhof. Oder wie ein gewisses gallisches Dorf auf dem Weg zu den Römern.

 

Di

10

Nov

2015

Von Tür zu Tür

Doch ehe der Herbst uns ganz verlässt,
So bringt er uns noch ein Kinderfest:
Sobald es Abend, zieh’n wir aus
Und wandern singend von Haus zu Haus,

Und bitten dem heiligen Martin zu Ehren
Uns kleinen Kindern was zu bescheren.
Da reicht man uns Äpfel und Nüsse dar,
Zuweilen auch Honigkuchen sogar.

Wir sprechen unsern Dank dafür aus
Und wandern dann in ein anderes Haus.
Nun lasst uns heute singen auch
Wie’s ist am Martinstag der Brauch!

 

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)


Ein schönes Gedicht. Allerdings sind statt Äpfeln und Nüssen eher Bonbons und Schoggi begehrt.

Hoffmann von Fallerslebens Sohn Franz Friedrich durfte am Martinstag bestimmt von Tür zu Tür ziehen und eine Gabe erbitten, denn Frau von Fallersleben war die Tochter unseres Bothfelder Pastors - also des Pastoren, der hier vor etwa 200 Jahren lebte und an unserer schönen Nicolaikirche wirkte.

Nicht zufällig wurde unsere Grundschule, von uns aus auf dem halben Weg zur Kirche, nach diesem Dichter vieler, vieler Kinderlieder Hoffmann-Von-Fallersleben-Schule getauft.


So

08

Nov

2015

Herbstmorgen

Kalte Herbsttage liegen hinter uns. Morgens glitzerten die Dächer frostig und die feinen Spinnweben in meiner Heide hatten sich weiß gefärbt.

Herbstmorgen im Garten
Herbstmorgen im Garten

Und nun zeigt das Thermometer auf einmal 19 Grad Celsius - und wäre nicht der erste Herbststurm da, käme uns das fast sommerlich warm vor. T-Shirt-Wetter.

 

Do

05

Nov

2015

Hubertusfest

Drei Viertelstündchen von uns entfernt liegt das Springer Wisentgehege, ein herrlicher Wildpark am nördlichen Waldrand des Springer Sauparks. Dort leben auf inzwischen 90 Hektar Waldfläche besagte Wisente - und Elche, Biber, Greifvögel, Rot- und Muffelwild, ein Bär, viele Wildschweine, Wölfe und noch so Einiges.

Wisente - beim Hubertusfest auch zum Üben bei den Bogenschützen - na ja....
Wisente - beim Hubertusfest auch zum Üben bei den Bogenschützen - na ja....

Das Gehege entstand 1928, weil Biologen den Wisent vor dem Aussterben bewahren wollten. Ein Jahr zuvor war der letzte frei lebende Wisent erschossen worden und es gab noch gut 50 Tiere in Europas Zoos und Tierparks. (Wisente sind die europäischen Brüder des nordamerikanischen Büffels, der ebenfalls knapp vor dem Aussterben gerettet werden musste.) Seit damals hat sich der Wisentbestand, auch dank Springe, auf über 3000 Tiere erhöht und Herden konnten in die Freiheit ausgewildert werden. Auch in Deutschland.

Hubertusfest - Stände unter den Eichen
Hubertusfest - Stände unter den Eichen

Was ich am Wald so liebe, ist seine Stille. Man hört die Vögel zwitschern, Herbstlaub raschelt unter den Füßen und rauscht in den Baumwipfeln. Wenn es laut wird, dann von den kämpfenden Hirschen oder den grunzenden Wildschweinen.

Brotbacken auf dem Hubertusfest bei der Mittelalterlichen Baeckerey
Brotbacken auf dem Hubertusfest bei der Mittelalterlichen Baeckerey

Wenn Ende Oktober im Wisentgehege das jährliche Hubertusfest steigt, ist es mit der Stille so eine Sache. Mehr als 80 Verkaufs- und Informationsstände verteilen sich dann im Park, die Straßen rundherum werden zu Parkflächen, Shuttlebusse eingesetzt und zusätzliche Eingänge geöffnet, um der strömenden Besucher Herr zu werden. Kinder toben durchs Laub und die Tiere verziehen sich in die entferntesten Ecken.

Das ist dann für zwei Tage ein ganz anderer Wildpark.

Wildparkbewohner fürs Zuhause: Elche, Katzen und - natürlich - Bären
Wildparkbewohner fürs Zuhause: Elche, Katzen und - natürlich - Bären

Es gab viel zum Schauen, Kaufen und zum Probieren. Uns hat besonders das ofenwarme Brot der Mittelalterlichen Baeckerey gefallen. Und gewärmt, denn es war am Morgen wirklich sehr, sehr kalt, bevor die Sonne sich gegen den Hochnebel durchsetzen konnte.

 

So

01

Nov

2015

Pilze für den Hexenkessel

Hallo November. Jetzt schon da? Du hattest es aber eilig in diesem Jahr. Hättest dir ruhig mehr Zeit lassen können. Und dem Oktober.

 

November bedeutet, dass das Jahr nicht mehr lange dauert, dass die Adventszeit bald kommen, dass Weihnachten kommen und Silvester und ein neues Jahr beginnen wird. Soweit bin ich noch nicht, November... Du bringst Nebel und fallende Blätter, aber beides hatten wir schon im Oktober, deine Ankunft ist also nicht notwendig. Und kalte Nächte brauchen wir auch nicht. Hallo November, wie wär's mit einem kleinen Urlaub?

Man müsste hexen können. Vieleicht ein Zaubertrank...

Pilzlehrpfad beim Hubertusfest im Wisentgehege - oben links der Tintenfischpilz
Pilzlehrpfad beim Hubertusfest im Wisentgehege - oben links der Tintenfischpilz

In einen ordentlichen Zaubertrank gehören natürlich Pilze. Bei unserem letzten Besuch im Springer Wisentgehege war dort ein wunderbarer Pilzlehrpfad aus echten Pilzen aufgebaut. Essbare und nicht-essbare Pilze in Fülle, sogar eine Krause Glucke war dabei, der Lieblingspilz meiner Mutter. Es gab auch Fliegenpilze, Knollenblätterpilze und einen Tintenfischpilz, der widerlich nach Aas riecht. Er stammt aus Australien und Neuseeland und sollte in unseren Wäldern eigentlich gar nicht wachsen. Aber für einen Hexenkessel wäre er bestimmt klasse.